Walter Dümas ist bereits am 16. Februar im Alter von 79 Jahren in Waldshut gestorben, wie jetzt bekannt wurde. Dümas kam am 28. Oktober 1939, als jüngstes von drei Kindern der Eheleute Rosa und Eugen Dümas, mit einer Schwester und einem Bruder, in Durlach zur Welt. Er wuchs in einem streng methodistisch geführten Haus auf, was ihn für sein gesamtes späteres Leben prägte.

Werdegang und Familiengründung

Nach dem Abitur absolvierte Walter Dümas seine Ausbildung zum Grund- und Hauptschullehrer an der Pädagogischen Hochschule in Karlsruhe. Nach der Hochzeit mit seiner späteren Ehefrau Ursula, geborene Bock, im August 1967 in Karlsruhe-Durlach zog die Familie nach Oppenau. Walter Dümas hatte zu diesem Zeitpunkt bereits seinen Dienst an der Grund- und Hauptschule in Oppenau angetreten. In den Jahren 1968 und 1969 kamen die beiden Kinder Judith und Jochen zur Welt.

Besonderer Förderbedarf

Walter Dümas studierte zusätzlich in Reutlingen vier Semester Sonderpädagogik, da ihm Kinder mit besonderen Lernbedürfnissen wichtig waren. "Jedes Kind hat ein Recht auf Förderung und Bildung", lautete das Credo des Verstorbenen. Nach dem Zusatzstudium begann Walter Dümas als Konrektor an der Sonderschule in Oberkirch. Ein wichtiges Anliegen war es ihm, Kindern mit Lese- und Rechtschreibschwächen zu helfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Jahr 1980 ging Walter Dümas als damals jüngster Schulrat für Grund- und Sonderschulen sowie Sport an das Schulamt in Waldshut. Ein Jahr später zog die Familie an den Hochrhein. Mit 65 Jahren ging er 2004 in den Ruhestand. In der evangelischen Kirchengemeinde Waldshut engagierte sich Walter Dümas als Lektor und Prädikant. Er hielt Gottesdienste, führte Taufen, Trauungen und Beerdigungen durch. Lange Jahre war er Mitglied der Synode in Waldshut-Tiengen. Bis vor vier Jahren war Walter Dümas zudem aktiver Sänger in der Kantorei der evangelischen Gemeinde in Waldshut. Unter den Trauernden sind auch die vier Enkel des Verstorbenen.

Die Trauerfeier für Walter Dümas findet am Samstag, 23. Februar, 14 Uhr, in der evangelischen Versöhnungskirche in Waldshut statt, die Urnenbeisetzung auf dem alten Friedhof in Waldshut im Kreise der Familie zu einem späteren Zeitpunkt.