Bunt geschmückte Christbäume verleihen der Hauptstraße in der Tiengener Innenstadt eine weihnachtliche Atmosphäre. Das Besondere dabei: Die dreizehn Tannen wurden von fast 200 Kindergarten- und Grundschulkindern aus Tiengen verziert, die die Dekoration davor in aufwendiger Arbeit selbst hergestellt hatten.

Nele vom Kindergarten Breitestraße in Tiengen hängt ihren selbstgebastelten Schmuck an den Baum.
Nele vom Kindergarten Breitestraße in Tiengen hängt ihren selbstgebastelten Schmuck an den Baum. | Bild: Marinovic, Laura

Organisiert wurde das Projekt von der Aktionsgemeinschaft Tiengen unter Leitung von Geschäftsführerin Nikola Kögel und Sabine Finkbohner vom Weltladen Tiengen, die sich bereits in den Vorjahren um einen reibungslosen Ablauf gekümmert hatten. Teil nahmen die Schule am Hochrhein, der Schulkindergarten Carl-Heinrich-Rösch-Schule, die Wutachschule, der Evangelische Kindergarten, die Kindertagesstätte Kinderland, die Kindergärten Zeppelinstraße und Breitestraße, der katholische Kindergarten St. Josef, der Kindergarten Schwalbennest, die Langensteinschule und der DRK Schülerhort. Jeder Schule und jedem Kindergarten wurde von der Aktionsgemeinschaft ein Tannenbaum mit dazugehöriger Beleuchtung zur Verfügung gestellt, an dem die Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen durften.

Beim Tannenschmuck kommt auch Recyclingmaterial zum Einsatz, hier abgeschnittene Oberteile von PET-Flaschen.
Beim Tannenschmuck kommt auch Recyclingmaterial zum Einsatz, hier abgeschnittene Oberteile von PET-Flaschen. | Bild: Marinovic, Laura

Lediglich wasserfest und möglichst umweltfreundlich sollte die Dekoration sein, ansonsten gab es keinerlei Vorgaben. "Wir überlassen es den Kindergärten und Schulen, was sie machen möchten", erklärt Nikola Kögel. Und Sabine Finkbohner ergänzt: "Das Tolle ist ja gerade, dass es jedes Jahr anders aussieht." Schließlich mache genau das den besonderen Charme aus, auf den die Aktionsgemeinschaft abzielt.

"Das Tolle ist ja gerade, dass der Tannenschmuck jedes Jahr anders aussieht."Sabine Finkbohner, Organisatorin
"Das Tolle ist ja gerade, dass der Tannenschmuck jedes Jahr anders aussieht."Sabine Finkbohner, Organisatorin | Bild: Marinovic, Laura

Geboren wurde die Idee zu dem Projekt im Jahr 2015. Die Fußgängerzone sollte verschönert und Kinder möglichst in die Aktion mit einbezogen werden. Seitdem werden im Vorfeld die Kindergärten und Schulen der Stadt angeschrieben und über das Vorhaben informiert, damit sie sich bei Interesse anmelden und die Dekoration vorbereiten können. "Wir waren uns in den ersten Jahren nicht sicher, ob der Schmuck tatsächlich hängen bleibt", so Nikola Kögel in Hinblick auf möglichen Vandalismus. "Aber wir haben sehr gute Erfahrungen gemacht." Sabine Finkbohner zeigt sich besonders über die Mithilfe der Passanten begeistert. "Sie heben heruntergefallenen Schmuck wieder auf und hängen ihn zurück", lobt sie.

Mit Nikolausmützchen und brav in der Reihe warten die Kinder vom Tiengener Kindergarten Schwalbennest, bis sie dran sind.
Mit Nikolausmützchen und brav in der Reihe warten die Kinder vom Tiengener Kindergarten Schwalbennest, bis sie dran sind. | Bild: Marinovic, Laura

Besonders freuen sich über die Verschönerungsaktion allerdings die beteiligten Kinder. "Sie kommen während der ganzen Weihnachtszeit immer wieder vorbei und zeigen der Familie ihren Baum", erzählt Finkbohner. Für alle, die die geschmückte Hauptstraße ebenfalls bewundern möchten, bleibt noch genug Zeit: Bis Dreikönig dürfen die Tannenbäume in ihrer vollen Pracht vor den Geschäften stehen bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren