Er entließ sein Publikum sichtlich fröhlicher als zuvor, als es nach einer gut zweistündigen Comedyshow den katholischen Gemeindesaal in Waldshut wieder verließ. Die Rede ist von Ole Lehmann, dem gebürtigen Hamburger und Wahl-Berliner, der mit seinem neuen Programm „Homofröhlich“ genau das erreicht hatte, was er auch beabsichtigt hatte.

Selbstironie

Gleich zu Beginn seiner Show verlieh er seiner Hoffnung Ausdruck, dass die katholische Kirche keine Probleme mit seiner Homosexualität haben werde. Ole Lehmann sieht sich selbst als einen der letzten seiner Art, als fröhlichen Menschen. In seinem Programm „Homofröhlich“, zusammengesetzt aus homo (lateinisch: Mensch) und dem Adjektiv fröhlich (von Freude erfüllt, vergnügt, lustig, ausgelassen und Freude bereitend) macht er sich auf die Suche nach anderen fröhlichen Menschen, basierend auf seiner feinen und genauen Beobachtung von Menschen und Alltagssituationen, die ihm aber offensichtlich nicht allzu oft begegnen.

Philosophische Fragen

Warum, so fragt er sich, haben sie ihre unbeschwerte Art, mit anderen Menschen umzugehen, verloren. Warum wird er als „Homo“ beschimpft, wo das doch lediglich das Lateinische Wort für Mensch ist, und warum wird das englische Wort „gay“, eigentlich „fröhlich“ heute für „schwul“ benutzt?

Erika Thinnes aus Waldshut sagt: "Das Programm war einfach Klasse. Toll, wie sich Ole Lehmann selbst auf die Schippe nehmen kann."
Erika Thinnes aus Waldshut sagt: "Das Programm war einfach Klasse. Toll, wie sich Ole Lehmann selbst auf die Schippe nehmen kann." | Bild: Claus Bingold

Über diese und andere Fragen philosophierte der Berliner Stand-up-Comedian zwei Stunden lang in seiner unnachahmlichen, unbeschwerten und fröhlichen Art, sodass die rund 150 Zuschauer im Saal vor lauter Lachen kaum Zeit hatten, Luft zu holen. So trifft er nach eigener Aussage auch immer wieder auf Zombies, die ganz offensichtlich das Lachen und Kommunizieren verlernt haben. Darüber hinaus auf miesepetrige Verkäuferinnen in Supermärkten oder auf Menschen, die mit seiner Homosexualität auch heute noch Probleme haben.

Thomas Schelb aus Waldshut sagt: "Ich habe von A bis Z nur gelacht. Er parodierte gekonnt Szenen aus dem wirklichen Leben. Ole Lehmann überzeugt auch mit seinem Gesang. Von Anfang bis Ende eine super Show."
Thomas Schelb aus Waldshut sagt: "Ich habe von A bis Z nur gelacht. Er parodierte gekonnt Szenen aus dem wirklichen Leben. Ole Lehmann überzeugt auch mit seinem Gesang. Von Anfang bis Ende eine super Show." | Bild: Claus Bingold

Mit viel Witz, aber auch Sarkasmus und Ironie schildert Ole Lehmann Begegnungen, in denen er versucht, seinen Mitmenschen zu etwas mehr Fröhlichkeit zu verhelfen. Das ist ihm im Gemeindesaal in Waldshut jedenfalls perfekt gelungen.

Musikalisches Talent

Untermalt hat Ole Lehmann, der unter anderem auch eine Ausbildung als Musicaldarsteller absolviert hat, sein Comedy-Programm mit Liedern von Elton John, Bob Geldof und Marc Cohn, mit denen er bewies, dass er auch als Sänger große Klasse hat.