Der Vitibuck-Turm Tiengen wurde umfassend saniert. Wir zeigen Ihnen, wie das Tiengener Wahrzeichen in zwei Schritten für die kommenden Jahrzehnte fit gemacht wurde.

Die neue Plattform des Vitibuck-Turms ist von unten gut am hellen Douglasienholz zu erkennen. Auch die Stützen wurden zum Schutz vor der Witterung verkleidet.
Bild: Peter Rosa

Die neue Plattform des Vitibuck-Turms ist von unten gut am hellen Douglasienholz zu erkennen. Auch die Stützen wurden zum Schutz vor der Witterung verkleidet.

Die Arbeiten sind abgeschlossen. Der Vitibuck-Turm erstrahlt dank neuer Plattform und verkleideter Stützen in neuem Glanz.
Bild: Peter Rosa

Die Arbeiten sind abgeschlossen. Der Vitibuck-Turm erstrahlt dank neuer Plattform und verkleideter Stützen in neuem Glanz.

Armin Müller vom Stadtplanungsamt erklärt, warum es notwendig war, die Stützen des Vitibuck-Turms vor Wind und Wetter zu schützen. Auf diese Weise soll der Turm für die kommenden Jahrzehnte wewappnet sein und auch zukünftige Sanierungen werden dadurch günstiger.
Bild: Peter Rosa

Armin Müller vom Stadtplanungsamt erklärt, warum es notwendig war, die Stützen des Vitibuck-Turms vor Wind und Wetter zu schützen. Auf diese Weise soll der Turm für die kommenden Jahrzehnte wewappnet sein und auch zukünftige Sanierungen werden dadurch günstiger.

Die Hauptstützen des Vitibuck-Turms wurden zum Schutz mit Fichten- und Tannenholz verkleidet. Dieses wiederum ist ebenfalls durch eine Blechabdeckung geschützt.
Bild: Peter Rosa

Die Hauptstützen des Vitibuck-Turms wurden zum Schutz mit Fichten- und Tannenholz verkleidet. Dieses wiederum ist ebenfalls durch eine Blechabdeckung geschützt.

Der oberste Treppenaufgang wurde ebenfalls mit frischem Holz ausgestattet.
Bild: Peter Rosa

Der oberste Treppenaufgang wurde ebenfalls mit frischem Holz ausgestattet.

Durch die leichte Abschüssigkeit wurde in der Mitte der Aussichtsplattform eine zusätzliche Stufe notwendig – die 132.
Bild: Peter Rosa

Durch die leichte Abschüssigkeit wurde in der Mitte der Aussichtsplattform eine zusätzliche Stufe notwendig – die 132.

Die tragenden Querbalken der Aussichtsplattform sind ebenfalls aus Fichtenholz.
Bild: Peter Rosa

Die tragenden Querbalken der Aussichtsplattform sind ebenfalls aus Fichtenholz.

Unter der Sitzbank ist deutlich zu erkennen, wie der neue Fußboden zu den Seiten hin leicht abschüssig gestaltet wurde, um Regenwasser besser abfließen zu lassen. Ebenfalls erkennt man hier Teile des mit Blech verkleideten Unterdachs.
Bild: Peter Rosa

Unter der Sitzbank ist deutlich zu erkennen, wie der neue Fußboden zu den Seiten hin leicht abschüssig gestaltet wurde, um Regenwasser besser abfließen zu lassen. Ebenfalls erkennt man hier Teile des mit Blech verkleideten Unterdachs.

Die neue Aussichtsplattform des Vitibuck-Turms. Im Laufe der Zeit wird das derzeit noch helle Douglasienholz eine dunklere Patina erhalten. Die hier unverkleideten Hauptstützen sind mitsamt ihrer "Verzierungen" und ihrer vier Jahrzehnte umfassenden Aura erhalten geblieben.
Bild: Peter Rosa

Die neue Aussichtsplattform des Vitibuck-Turms. Im Laufe der Zeit wird das derzeit noch helle Douglasienholz eine dunklere Patina erhalten. Die hier unverkleideten Hauptstützen sind mitsamt ihrer "Verzierungen" und ihrer vier Jahrzehnte umfassenden Aura erhalten geblieben.

Der erste Regen hat bereits Spuren hinterlassen. Statt in den Turm hinein wird Regenwasser nun aus der leicht zu den Seiten hin abschüssigen Aussichtsplattform hinausgeleitet.
Bild: Peter Rosa

Der erste Regen hat bereits Spuren hinterlassen. Statt in den Turm hinein wird Regenwasser nun aus der leicht zu den Seiten hin abschüssigen Aussichtsplattform hinausgeleitet.

Die Douglasiendielen der neuen Aussichtsplattform sind einzeln verschraubt. So lassen sie sich im Bedarfsfall leichter auswechseln. Darunter befindet sich das mit Blech verkleidete, ebenfalls abschüssige Unterdach. Unter der Sitzbank ist die leichte Neigung gut zu erkennen.
Bild: Peter Rosa

Die Douglasiendielen der neuen Aussichtsplattform sind einzeln verschraubt. So lassen sie sich im Bedarfsfall leichter auswechseln. Darunter befindet sich das mit Blech verkleidete, ebenfalls abschüssige Unterdach. Unter der Sitzbank ist die leichte Neigung gut zu erkennen.

Die Aussicht vom Vitibuck-Turm aus bietet ein einzigartiges Panorama über Tiengen und die Umgebung.
Bild: Peter Rosa

Die Aussicht vom Vitibuck-Turm aus bietet ein einzigartiges Panorama über Tiengen und die Umgebung.

Auch die jetzt noch funkelnde Kupferverkleidung wird im Laufe der Zeit ihre typisch grünliche Färbung annehmen. Ihrer Funktion als Schutzoberfläche ist dies nicht abträglich.
Bild: Peter Rosa

Auch die jetzt noch funkelnde Kupferverkleidung wird im Laufe der Zeit ihre typisch grünliche Färbung annehmen. Ihrer Funktion als Schutzoberfläche ist dies nicht abträglich.