Tiengen – An den Schulen und Sporthallen rund um das Tiengener Schulzentrum tummeln sich täglich viele Menschen: Schüler, Lehrkräfte, Vereinsmitglieder, Sportler und mehr. "Doch weit und breit gibt es keinen Defibrillator", sagt Thomas Loichinger, Vorsitzender des Fördervereins der Realschule Tiengen. Der nächste Defibrillator sei über einen Kilometer entfernt. "Zur Realschule Tiengen braucht der Rettungsdienst im Notfall etwa 15 Minuten. Das ist im Fall vom plötzlichen Herztod zu lange", erklärt er. Bereits nach zehn Minuten gebe es keine Überlebenschancen.

Der plötzliche Herztod ist keine ungewöhnliche Erscheinung: "Der plötzliche Herztod kann alle Altersklassen unabhängig von Größe, Gewicht oder Geschlecht treffen", erklärt Thomas Loichinger. "Die Reanimation und frühzeitige Defibrillation steigern die Überlebenschance", schreibt er im Bewerbungsschreiben zum Schulwettbewerb von Sparkasse Hochrhein und SÜDKURIER Medienhaus. Durch die Teilnahme hofft der Förderverein auf einen Defibrillator, der an der Realschule angebracht werden kann. "Natürlich wird er von außen zugänglich sein, dass er für jeden innerhalb des Schulzentrums erreichbar ist", sagt der Vorsitzende.

Auf die Problematik aufmerksam gemacht habe ihn der Schulsanitätsdienst der Realschule. Angebunden an den örtlichen DRK-Ortsverein werden sie regelmäßig weitergebildet. "Im Rahmen der achten Klasse gibt es diesbezüglich ein Projekt, viele Schüler entscheiden im Anschluss bei den Schulsanitätern zu bleiben", sagt Loichinger. Rund 30 Schüler übernehmen so unter Leitung von Anette Schmid Aufsichtsdienste in den Pausen und versorgen Schüler, die sich verletzen.

Für einen Laien-Defibrillator rechnet der Förderverein mit Anschaffungskosten von 1900 Euro. Die Betreuung und Pflege des medizinischen Geräts übernehme der Schulsanitätsdienst. "Außerdem wird der Schulsanitätsdienst Kurse veranstalten, damit möglichst alle den Defibrillator bedienen können", sagt der Fördervereinsvorsitzende. Im Zweifel könne diese Maßnahme über Leben und Tod entschieden. "Wenn der Defibrillator in drei Minuten erreicht wird, ist die Überlebenschance wesentlich höher", erklärt Loichinger.

Der Förderverein

Rund 850 Kinder besuchen derzeit die Tiengener Realschule im Schulzentrum an der Wutach. Der 2007 gegründete Förderverein hat sich zum Ziel gesetzt, die Realschule Tiengen aktiv zu unterstützen, vor allem in Bereichen, die sonst nicht an der Schule angeboten werden können, wie beispielsweise Lesungen, Konfliktberatungen und Exkursionen.

Weitere Informationen im Internet:www.rs-tiengen.de