Zum Ehrenvorsitzenden der Schachgemeinschaft Waldshut-Tiengen wurde bei der jüngsten Hauptversammlung Werner Hilpert ernannt. Hilpert war mehr als 25 Jahre an der Spitze des Vereins und gab im vergangen Jahr sein Amt ab, um sich verstärkt seinen Aufgaben als Schulleiter der Musikschule Südschwarzwald widmen zu können.

Mit einer Urkunde, der goldenen Ehrennadel sowie einem Geschenkkorb wurde er vom stellvertretenden Vorsitzenden Wolfang Malzacher gewürdigt, der durch die Versammlung leitete ­­– der Vorsitzende Gregor Müller konnte krankheitsbedingt nicht anwesend sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Ebenso erhielten Siegfried Lossau und Heinz Schauffelberger Geschenke für ihr Engagement im Verein. Lossau hatte im Dezember ein größeres Schach-Weihnachtsquiz veranstaltet, das auf gute Resonanz stieß, Schauffelberger unterstütze den Verein mit einer großzügigen Geldspende.

Wahlen des Vorstandes

Die Wahlen brachten keine größeren Änderungen im Vorstand. Im Vorfeld gab der Vorsitzende Gregor Müller bekannt, erneut den Verein für drei Jahre zu leiten. Er wurde in Abwesenheit einstimmig im Amt bestätigt.

Ebenfalls bestätigt wurden der stellvertretende Vorsitzende und Materialwart Wolfgang Malzacher, Spielleiter Mark Zichanowicz, Schriftführer Michael Henninger sowie Kassenwart Christian Feidel. Nur das Amt des Jugendleiters wurde in andere Hände übergeben. Konrad Schönherr übernimmt die Aufgabe von Jens Berneck. Ebenfalls neu bestimmt wurden die beiden Kassenprüfer: Werner Hilpert und Peter Zimmermann übernehmen den Posten von Udo Düssel und Thomas Kummle.

Mögliches neues Vereinsheim

Größeren Raum nahm eine Diskussion über ein mögliches neues Vereinsdomizil für die Schachgemeinschaft ein. Kassierer Christian Feidel brachte die Idee ein, das Vereinsheim im Gasthaus „Deli“ in Tiengen unterzubringen. Es stünde dort ein gesonderter Raum zur Verfügung, auch hätte der Gastwirt bereits seine prinzipielle Zusage gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Feidel verwies vor allem auf die Vorteile der zentraleren Lage des möglichen neuen Domizils. Die Idee wurde von der Versammlung positiv aufgenommen, auch wenn noch nichts Endgültiges entschieden wurde. Eine Vor-Ort-Besichtigung der Räumlichkeiten im „Deli“ durch möglichst viele Vereinsmitglieder wird demnächst angepeilt.

Ausblick auf 50-jähriges Bestehen

Zuletzt wurde ein Ausblick auf 2020 gegeben: Dort feiert die Schachgemeinschaft ihr 50-jähriges Bestehen. Mögliche Optionen wurden erörtert, aber ebenfalls nichts entschieden. Hier gehen die Ideen von einem Fest bis zur Veranstaltung eines größeren Turniers. Konkrete Planungen werden in der Hauptversammlung im kommenden Jahr vorgenommen.