Über einen wichtigen Schritt zur Realisierung der Sanierungsmaßnahmen an der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt hat der Vorsitzende der Gemeinschaft zum Erhalt der Peter-Thumb-Kirche Tiengen, Pfarrer Ulrich Sickinger, in der jüngsten Vorstandssitzung des Fördervereins informiert.

Der Pfarrgemeinderat der Seelsorgeeinheit Mittlerer Hochrhein St. Verena habe in seiner jüngsten Sitzung den ersten Ausgabenbetrag für die Renovierung des Turmes in Höhe von 1,1 Millionen Euro in den Haushalt eingestellt, berichtete Sickinger. Dieser Beschluss müsse nun vom Ordinariat der Erzdiözese Freiburg noch genehmigt werden, um den vorgesehenen Zeitplan einhalten zu können (siehe Kasten).

Die 1,1 Millionen Euro werden mit 70 Prozent durch das Erzbischöfliche Ordinariat Freiburg bezuschusst. Dies konnte vor dem Hintergrund der schwierigen finanziellen Situation der Kirchengemeinde Mittlerer Hochrhein St. Verena in intensiven Gesprächen erreicht werden. Der Rest wird durch zweckgebundene Eigenmittel der Pfarrei Tiengen sowie durch Darlehen und Spenden finanziert.

Erzdiözese übernimmt großen Teil der Kosten

Sehr erfreut zeigte sich Sickinger über den Bericht der Aktionsgemeinschaft Tiengen in ihrer jüngsten Werbe- und Infobroschüre mit dem Titel "Neuer Schliff für ein altes Juwel", der mit dazu beitragen wird, das Sanierungsprojekt der Tiengener Bevölkerung näher zu bringen.

Wie berichtet, muss die Seelsorgeeinheit als Eigentümer der Kirche, und hier insbesondere die Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt, im Rahmen der Phase I der Sanierungsmaßnahmen, die mit rund 2,2 Millionen Euro veranschlagt sind, einen Eigenanteil von rund 400 000 Euro durch Spenden und sonstige Aktivitäten erbringen.

Von der Erzdiözese ist ein Zuschuss von 42 Prozent (rund 900 000 Euro) vorgesehen, der deutlich über der üblichen Zuschusshöhe von 30 Prozent liegt. Weitere Mittel sind vorgesehen aus dem katholischen Darlehensfonds, aus der Denkmalförderung des Landes, sowie aus Rücklagen der Kirchengemeinde.

Förderverein mit vielen Ideen: Anstecknadel für den Kirchturm

Die Gemeinschaft zum Erhalt der Peter-Thumb-Kirche mit inzwischen über 150 Mitgliedern überlegt sich immer wieder besondere Aktionen, um Einnahmen zu erzielen. So wurde jetzt eine Anstecknadel als Logo des Vereins kreiert, die zum Preis von fünf Euro erworben werden kann.

Der Käufer der Anstecknadel kann mit dem Kauf der Nadel einerseits die Aktion unterstützen und gleichzeitig seine Solidarität mit dem Projekt zum Ausdruck bringen. Der Förderverein wird weitere Spendenaktionen und Aktivitäten initiieren. Hierzu benötigt er dringend weitere Mitglieder. Interessenten erhalten beim Pfarrbüro Tiengen, unter der Telefonnummer 07741/20 93 weitere Auskünfte.

Der Zeitplan

Für den kommenden Herbst sind die ersten Ausschreibungen vorgesehen. Der Beginn der Außenrenovierung (erster Teil der Phase I/Turmsanierung) ist für das Frühjahr 2019 geplant. Teil zwei der Phase I/Kirchenschiff und Kirchendach sollen sich möglichst bald anschließen. Die Renovierung der Orgel und des Innenraumes der Kirche können noch nicht terminiert werden.