Waldshut-Tiengen Rock-Ballade auf Platz eins

Karlsruher Band "Was wäre wenn" überzeugte beim Songcontest am Hochrhein 2011. Die Tiengenerin Jasmin Schäuble auf Rang zwei.

Die Sieger feiern gemeinsam mit der Jury ihren Erfolg beim Songcontest am Hochrhein 2011. Von links nach rechts: Jasmin Schäuble aus Tiengen (2. Platz), der Produzent Mario Ferrini, Frontmann von „Was wäre wenn“ Dominik Reismann (1. Platz), die Schweizerin Ylenia Granita (3. Platz), Keyboarder Joachim Nagel von „Was wäre wenn“, Popsänger Rocco Costa, Jurymitglied Anne Löffler. Vorne: Volkan Baydar.
Die Sieger feiern gemeinsam mit der Jury ihren Erfolg beim Songcontest am Hochrhein 2011. Von links nach rechts: Jasmin Schäuble aus Tiengen (2. Platz), der Produzent Mario Ferrini, Frontmann von „Was wäre wenn“ Dominik Reismann (1. Platz), die Schweizerin Ylenia Granita (3. Platz), Keyboarder Joachim Nagel von „Was wäre wenn“, Popsänger Rocco Costa, Jurymitglied Anne Löffler. Vorne: Volkan Baydar. | Bild: Bilder: Giebels
Könnte es einen besseren Termin als den Tag der Musik geben, um einen Gesangswettbewerb zu veranstalten? Am Samstag fand in der Waldshuter Diskothek Q3 der „Songcontest am Hochrhein 2011“ statt.

Zwölf Teilnehmer haben ihr Können vor einem bunt gemischten Publikum und der prominenten Jury unter Beweis gestellt. Gewonnen hat die Band „Was wäre wenn“ aus Karlsruhe.

Angetreten waren Sänger aus der Region, aber auch aus der Schweiz. Alle Stilrichtungen waren erlaubt, und so gab es neben bekannten Pop- und Rocksongs auch selbst geschriebene Lieder. Der Jury mit Popsänger Rocco Costa, Volcan Baydar (bekannt durch den Hit „She's got that light“), Produzent Mario Ferrini und der Waldshuter Kosmetikerin Anne Löffler, fiel die Entscheidung nicht leicht.

Anders als bei den bekannten Castingshows, stand allein die musikalische Leistung im Vordergrund. Die Darbietungen wurden nicht kommentiert, die Bewertung erfolgte hinter verschlossenen Türen. Doch auch das Publikum konnte abstimmen, und so stand der Sieger am Ende des Abends fest: Die Band „Was wäre wenn“ aus Karlsruhe überzeugte mit ihrer Rock-Ballade „Vergangenheit“. Neben der musikalischen Leistung war es der leidenschaftliche musikalische Vortrag, welcher die Sieger von den anderen Teilnehmern unterschied. Und in eben dieser Leidenschaft sieht auch Volkan Baydar den Schlüssel zum Erfolg: „Das Leben als professioneller Musiker ist überraschend hart, wer da nicht wirklich mit ganzem Herzen dabei ist, wird nur enttäuscht.“ Reismann und seine Band erhalten nun Gelegenheit, ihre Musik professionell in der Schweiz aufnehmen zu lassen und hoffen jetzt auf ihren Durchbruch. Der zweite Platz ging an die 28-jährige Jasmin Schäuble aus Tiengen.

Mit ihrer Soulstimme begeisterte sie das Publikum mit dem Hit „Rolling in the deep“ von Adele. Als Sängerin hat sie bereits regionale Erfolge mit der Coverband „Die Spätzünder“ gefeiert und blickt schon auf einige Jahre Musikkarriere zurück. Mit ihrem souveränen Auftritt platzierte sie sich vor der sechzehnjährigen Schweizerin Ylenia Granita, die sich mit dem Hit „Satellite“ von Lena Meyer-Landrut den dritten Platz sichern konnte.

Ein Höhepunkt war die Neuvorstellung der Single „Carry on for love“, die Rocco Costa mit seinem Freund und Kollegen Volkan Baydar präsentierte. Im Duett sangen sie die Soul-Ballade. Am Ende des Abends stand fest: Der Songcontest 2011 war mit rund 230 Gästen ein voller Erfolg und soll nächstes Jahr wiederholt werden. Auch dann werden wieder die gesangliche Qualität und der Ausdruck der Teilnehmer im Mittelpunkt stehen und nicht die Selbstdarstellung der Jurymitglieder. Rocco Costa betont: „Wir unterscheiden uns von diesen Castingshows im Fernsehen: Bei uns zählt die Ernsthaftigkeit und der Respekt gegenüber den Sängern, nicht die Einschaltquote.“

Ihre Meinung ist uns wichtig
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Waldshut-Tiengen
Waldshut-Tiengen
Waldshut-Tiengen
Waldshut-Tiengen
Waldshut-Tiengen
Waldshut
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren