Zum ersten Mal hat die Jugendgruppe des Technischen Hilfswerks (THW) in Waldshut-Tiengen einen 24-Stunden-Dienst durchgeführt. Gemeinsam mit mehreren Betreuern und in Kooperation mit der Jugendfeuerwehr Waldshut trafen sich die jungen Helfer bei der Unterkunft im Gewerbegebiet Kaitle. Nach einem gemeinsamen Grillen mit der Jugendfeuerwehr und einem gegenseitigen Besuch der beiden Hilfsorganisationen stand ein vielfältiges Programm auf dem Plan. Unter anderem wurden die angehenden THW-Helfer in den Nachtstunden zu einem fiktiven Einsatz alarmiert, bei dem es um die Rettung einer Person aus einem unzugänglichen Gebäude ging.

Neben der Rettung der Person mit Hilfe einer Seilbahnkonstruktion mussten die Junghelfer auch für die ausreichende Absicherung und Ausleuchtung der Einsatzstelle sorgen. Am nächsten Tag wurde es schon gleich nach dem Frühstück wieder ernst – gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr machten sich die Junghelfer auf die simulierte Suche nach einer vermissten Person am Waldshuter Aarberg. Die Koordinierung der Suchmaßnahmen lief hierbei über den Einsatzleitwagen der Feuerwehr, der auch bei reellen Personensuchen immer wieder zum Einsatz kommt. Und noch immer war den jungen Freiwilligen keine Erholung gegönnt – schon bald darauf schloss sich eine weitere Übung auf dem Gelände des Technischen Hilfswerks an. Für alle Interessenten, die das THW und dessen Jugendgruppe einmal in Aktion erleben möchten, bietet sich der Tag der offenen Türe beim Technischen Hilfswerk in Waldshut-Tiengen am Sonntag, 17. Juni, ab 11 Uhr im Gewerbegebiet Kaitle an.