Zur Aufstellung der Kandidatenlisten für die Kommunal- und Kreistagswahlen am 26. Mai hatten Bündnis 90/Die Grünen, Ortsverband Waldshut-Tiengen, ins Stellwerk eingeladen. Vorsitzender Paul Albiez-Kaiser begrüßte 19 Kandidaten, darunter acht Nicht-Mitglieder. Er freute sich, gut gefüllte Listen präsentieren zu können, mit 21 Kandidaten für den Gemeinderat (zehn weiblich) und zehn Kandidaten für den Kreistag (fünf weiblich). Bisher waren die Grünen mit drei Sitzen im Gemeinderat und mit fünf Sitzen im Kreistag vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Anwesend war auch Antonia Kiefer aus Eschbach, einziges Kreistagsmitglied aus dem Wahlbezirk 1 (Waldshut-Tiengen, Dogern, Weilheim und Lauchringen). Als jüngste Kandidatin für den Gemeinderat war Judith Eschbach (21) aus Schmitzingen dabei. Sie sagte bei der Vorstellung: "Ich finde es wichtig, dass auch junge Stimmen im Gemeinderat gehört werden", und sie hoffe, dass sie mit ihrer Bewerbung auch andere junge Menschen animieren könne, aktiv in der Politik mitzuarbeiten.

Ihr Vater, selbstständiger Zimmermeister und Kommandant des Ausrückverbandes West, der ebenfalls kandidiert, sagte: "Es ist wichtig, dass vernünftige Leute im Gemeinderat sitzen, Menschen mit praktischem Verstand."

Das könnte Sie auch interessieren

Ältester Bewerber in der Runde war der Ortsverbandsvorsitzende Paul Albiez-Kaiser (66), pensionierter Lehrer und seit vielen Jahren im Gemeinderat. Er habe jetzt wieder mehr Zeit, sagte er, "und so gut wie die meisten anderen bin ich allemal. Da bin ich lieber selbst aktiv, statt das den anderen zu überlassen". Es brauche aber auch Erfahrung und Hintergrundwissen, "und das möchte ich nochmals in den Gemeinderat einbringen".

Petra Thyen (51), seit 2009 Mitglied im Gemeinderat, sagte, sie bewerbe sich wieder, "weil es für mich, trotz der Anstrengungen, immer spannend war".

Kandidaten der Grünen für den Gemeinderat der Stadt Waldshut-Tiengen (von links): Helmut Hagenmüller, Daniela Tayari, Lorenz Eschbach, Carmen Studinger, Judith Eschbach, Petra Thyen, Axel Knoche, Gabriele Meier-Hähnle, Paul Albiez-Kaiser, Cordula Maier, Antonia Kiefer, Monika Kaiser, Philipp Hirschberger und Stefan König.
Kandidaten der Grünen für den Gemeinderat der Stadt Waldshut-Tiengen (von links): Helmut Hagenmüller, Daniela Tayari, Lorenz Eschbach, Carmen Studinger, Judith Eschbach, Petra Thyen, Axel Knoche, Gabriele Meier-Hähnle, Paul Albiez-Kaiser, Cordula Maier, Antonia Kiefer, Monika Kaiser, Philipp Hirschberger und Stefan König. | Bild: Manfred Dinort

Kreisrätin Antonia Kiefer (54) meinte, sie habe immer schon das politische Geschehen in der Stadt und im Kreis mit großem Interesse verfolgt und sie würde sich freuen, sich wieder aktiv einbringen zu können. Stadtrat Axel Knoche (63) sagte, seine Devise sei stets gewesen "nicht meckern, sondern mitmachen".

Das könnte Sie auch interessieren

Cordula Maier, Schriftführerin beim Ortsverband, verwies auf die grüne Komponente: "Ich finde es wichtig, dass die grünen Themen stärker im Gemeinderat vertreten sind." Stefan König: "Das Thema Freibad hat mir gezeigt, dass man doch einiges bewegen kann, wenn man sich aktiv einbringt."

Das könnte Sie auch interessieren

Daniela Tayari, Grundschullehrerin aus Tiengen: "Ich kandidiere für die Grünen, weil ich wünsche, dass auch meine Kinder noch in einer lebenswerten Welt zu Hause sind." Gabriele Meier-Hähnle: "Ich bin immer noch für eine Seilbahn in die Bergstadt."

Das könnte Sie auch interessieren