Bereits seit Jahren werden für den maroden und zu kleinen Tiengener Kindergarten St. Josef Ersatzräume gesucht. Die Freien Wähler Waldshut-Tiengen schlagen nun vor, den Kindergarten ins nahegelegene ehemalige Tiengener Kreispflegeheim zu verlegen. Dieses steht im Moment teilweise leer. Laut FWV wäre das Erdgeschoss ideal für den Kindergarten, zumal die oberen Stockwerke in Zukunft ebenfalls genutzt werden könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Umzug würde auch dem Alten- und Pflegeheim St. Josef zugutekommen, dem dann die freigewordenen Räume für das eigene Wachstum zur Verfügung stehen würden. Ohnehin müssten beide Gebäude baulich und brandschutztechnisch auf den neusten Stand gebracht werden.

Zustimmung für Vorschlag

Laut Fraktionssprecher Harald Würtenberger gebe es für den Vorschlag breite Zustimmung, sowohl seitens des Landkreises (Besitzer des Spitals), als auch seitens der Seelsorgeeinheit Mittlerer Hochrhein St. Verena (unterhält den Kindergarten). Bei einem Vorortgespräch berichtete Stadtrat Thomas Hilpert von Gesprächen, die mit Landrat Martin Kistler und Hans-Peter Schlaudt, Geschäftsführer des Klinikums Hochrhein, geführt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Im nächsten Schritt soll nun die Stadt als Planungs- und Genehmigungsbehörde mit ins Boot geholt werden. „Wir wollen alle beteiligten Parteien zusammenbringen und schnell Lösungen finden“, so Würtenberger. Weitere Themen vor Ort waren die Stärkung der Peripherie in der Tiengener Hauptstraße sowie die Forderung nach einem offenen Dialog für die Zukunft des alten Langensteinstadions.