Das erste Date steht bevor und die wichtigste Frage lautet: Was anziehen? Dass es beim ersten Kennenlernen aber nicht nur um tolle Klamotten und den perfekten Gangstil geht, sondern besonders auch um Ausstrahlung, bewies nun Melanie Emmerich. Für die Auswahl ihres Outfits, ihre Date-Idee und ihre Ausstrahlung wurde die 33-jährige Waldshuterin zur ersten Waldshuter Shopping-Kaiserin gekürt.

Die Beratung: Melanie Emmerich wurde im Stulz Frauenzimmer von Anette Wartner beraten. Bild: Peter Rosa
Die Beratung: Melanie Emmerich wurde im Stulz Frauenzimmer von Anette Wartner beraten. Bild: Peter Rosa | Bild: Peter Rosa

Sie setzte sich damit in der Finalrunde gegen die 32-jährige Julia Prehn aus Görwihl und die 58-jährige Martina Herzog aus Laufenburg durch. Die Jury bildeten der bereits im März gekürte Shopping-Kaiser Robin Kissel, die Benimm-Expertin Marlise Brogli aus Laufenburg (CH) und der Münchner Makeup-Artist Tim Mathé.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Veranstaltung lehnt sich an das Fernseh-Format „Shopping-Queen“ an. Die drei Kandidatinnen hatten 500 Euro zur Verfügung. Damit mussten sie für die vorgegebene Situation (erstes Date) in einem der drei Modegeschäfte May Mode, Stulz Mode und ZETT ihr Outfit zusammenstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Die jeweiligen Berater standen ihnen dabei zur Seite. Zuvor hatten sie sich in einem ersten Lauf gegen drei Mitbewerberinnen durchgesetzt.

Der Start: Die sechs Kandidatinnen wurden für ihren ersten Lauf von Waldshuter Modehäusern ausgestattet (von links): Nicole Kaiser, Rachel Bollinger, Martina Herzog, Julia Prehn, Melanie Emmerich und Angelina Ablamitov.
Der Start: Die sechs Kandidatinnen wurden für ihren ersten Lauf von Waldshuter Modehäusern ausgestattet (von links): Nicole Kaiser, Rachel Bollinger, Martina Herzog, Julia Prehn, Melanie Emmerich und Angelina Ablamitov. | Bild: Peter Rosa

Die sechs Teilnehmerinnen wurden laut Organisator Thomas Wartner aus mehr als 20 Kandidatinnen ausgewählt. Zahlreiche Zuschauer wohnten den Läufen über den 15 Meter langen Laufsteg vor dem Metzgertörle bei. An seinem Ende saß die Jury auf einem knallroten Sofa. Dass die Siegerin ihren Kaiserinnen-Titel verdient, bewies der Applaus der umstehenden Menge.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Outfit der Siegerin bewertete die Jury als perfekt für die ebenso kreative Idee des ersten Dates auf dem Hohentengener Weinfest. Gemeinsam mit ihrer Beraterin Anette Wartner hatte Melanie Emmerich dafür eine weinrote Lederjacke, ein kuscheliges Halstuch, eine Schildmütze, eine weinrote Hose, weiße Turnschuhe und ein Oberteil mit ein wenig Spitze ausgesucht. Die Jury zeigte sich darüber hinaus begeistert von Emmerichs authentischer Ausstrahlung.

Die Präsentation: Die Kandidatinnen wurden bei ihren Läufen von zahlreichen Zuschauern betrachtet, hier Martina Herzog aus Laufenburg.
Die Präsentation: Die Kandidatinnen wurden bei ihren Läufen von zahlreichen Zuschauern betrachtet, hier Martina Herzog aus Laufenburg. | Bild: Peter Rosa

Denn bei den Laufsteg-Gängen ging es der Jury nicht nur um den Stil und die Bewegung, sondern auch um das anschließende kurze Gespräch. „Ich hätte nie damit gerechnet, ich bin überwältigt und sprachlos. Das ist jetzt mein neues Lieblings-Outfit“, sagte die Siegerin anschließend mit Freudentränen in den Augen. Die drei Finalistinnen erhielten einen 500 Euro-Gutschein für drei Waldshuter Modegeschäfte, die Siegerin zusätzlich einen 100 Euro Gutschein für alle Mitgliedsgeschäfte des W+F.

Das Finale: Waldshuts neue Shopping-Kaiserin heißt Melanie Emmerich (Dritte von rechts). Bei der Veranstaltung des W+F in der Waldshuter Kaiserstraße hatte sich die Waldshuterin gegen Martina Herzog aus Laufenburg (links) und Julia Prehn aus Görwihl durchgesetzt. Hinten, von links die Jury: Tim Mathé, Marlise Brogli und Shopping-Kaiser Robin Kissel.
Das Finale: Waldshuts neue Shopping-Kaiserin heißt Melanie Emmerich (Dritte von rechts). Bei der Veranstaltung des W+F in der Waldshuter Kaiserstraße hatte sich die Waldshuterin gegen Martina Herzog aus Laufenburg (links) und Julia Prehn aus Görwihl durchgesetzt. Hinten, von links die Jury: Tim Mathé, Marlise Brogli und Shopping-Kaiser Robin Kissel. | Bild: Peter Rosa

Für ihre Teilnahme mussten die Kandidatinnen, anders als die Kandidaten im März, 50 Euro entrichten. Darin inbegriffen war ein Besuch beim Friseur, ein Makeup von einer Visagistin, ein Laufsteg-Training sowie ein professionelles Fotoshooting.

Die Veranstaltung war von einem bunten Programm umrahmt. Drei Foodtrucks sorgten für das leibliche Wohl, dazu gab es eine Bar und Musik von DJ Base-T und der Waldshuter Band The Vertical Horizon. Die Geschäfte waren am Samstag bis 20 Uhr geöffnet. Organisator Thomas Wartner zeigte sich am Schluss zufrieden: „Es war eine wunderschöne Veranstaltung, super Stimmung, viel los, und die Gemeinschaft hat auch gestimmt.“

Das sagt ein Jury-Mitglied

Tim Mathé, Makeup-Artist in München und Jury-Mitglied, kehrte für die Veranstaltung in seine Heimatstadt Waldshut zurück.

Der Makeup-Artist: Tim Mathé, Jury-Mitglied und gebürtiger Waldshuter.
Der Makeup-Artist: Tim Mathé, Jury-Mitglied und gebürtiger Waldshuter. | Bild: Peter Rosa

Herr Mathe, was haben die Kandidatinnen heute gut gemacht?

Gut war, dass die Kandidatinnen alle schon von sich aus sehr unterschiedlich waren und ihren persönlichen Stil, im Vorlauf wie auch in der Finalrunde beibehalten haben. Sie sind ihrem Stil treu geblieben und haben sehr modische Kleidungsstücke ausgewählt. Das hat mir sehr gut gefallen.

Welche Trends sind denn in dieser Saison besonders zu beachten?

Accessoires. Accessoires sind immer gute Herbst und Wintertrends, die nicht fehlen dürfen.

Was zeichnet Waldshut als Modestadt aus?

Waldshut hat für die Größe der Stadt sehr viele Trend-Modehäuser, das zeichnet diese Stadt aus.

Wie ist es, wieder n der Heimat zu sein?

Es ist super schön immer wieder hier zu sein. Ich bin zwar viel zu selten hier, deshalb genieß ich die zwei Tage. Man kommt hier sehr schön zur Ruhe. Es freut mich sehr, als gebürtiger Waldshuter an so einem Wettbewerb als Jury-Mitglied teilnehmen zu dürfen. Ich hatte einen sehr schönen Tag. (ros)

Tim Mathé ist 27 Jahre alt und gebürtiger Waldshuter. Heute lebt und arbeitet er als Makeup-Artist in München.