Mit einem großen Festakt und mit einem noch größeren Tag der offenen Tür wurde am Wochenende die von Grund auf sanierte und umgebaute Waldshuter Stadthalle (mit Hallenbad und Sauna) eröffnet.

Stargast der Veranstaltung am Samstagabend war der Waldshut-Tiengener Sänger Max Mutzke. Mit einem gemeinsamen Auftritt mit Sängern und Musikern aus Chören und Musikvereinen etlicher Ortsteilen setzte er nach seinem Soloauftritt einen stimmungsvollen Schlusspunkt der offiziellen Eröffnung.

<strong>Die neue Stadthalle ist eröffnet:</strong> Die Architekten Henning Musahl, Gerold Müller, Ernesto Preiser und Michael Duffner, OB-Stellvertreterin Sylvia Döbele, Oberbürgermeister Philipp Frank, OB-Stellvertreterin Rita Mosel, Stadtwerke-Geschäftsführer Horst Schmidle, OB-Stellvertreter Harald Würtenberger und Hochbauamtsleiter Lorenz Wehrle durchschnitten das rote Band gemeinsam.
Die neue Stadthalle ist eröffnet: Die Architekten Henning Musahl, Gerold Müller, Ernesto Preiser und Michael Duffner, OB-Stellvertreterin Sylvia Döbele, Oberbürgermeister Philipp Frank, OB-Stellvertreterin Rita Mosel, Stadtwerke-Geschäftsführer Horst Schmidle, OB-Stellvertreter Harald Würtenberger und Hochbauamtsleiter Lorenz Wehrle durchschnitten das rote Band gemeinsam. | Bild: Peter Rosa

Neben der Veranstaltungs- und Schulsporthalle im Erdgeschoss mit neuem Foyer wurde auch das Hallenbad mit Sauna-Landschaft im Untergeschoss komplett umgebaut, erweitert und neu gestaltet. Mit voraussichtlich 24 Millionen Euro Baukosten ist dies das größte Bauwerk in der Geschichte der Doppelstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Sowohl die Gäste des Festakts am Samstag, als auch die Besucher des Tags der offenen Tür am Sonntag waren einer Meinung: Das von vier Waldshut-Tiengener Architekten konzipierte und umgesetzte Großprojekt ist rundum gelungen und eine tolle neue Visitenkarte für die Doppelstadt.

Ausschlaggebend dafür, dass die Stadthalle zunächst entkernt, dann erweitert und letztlich wieder neu aufgebaut wurde, war ein nicht vorhandener Brandschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach etlichen Diskussionen hatte der Gemeinderat auf Vorschlag der damaligen Verwaltungsspitze (OB Martin Albers und Hochbauamtsleiter Martin Gruner) entschieden, den Weg einer Generalsanierung zu gehen – auch wenn das Projekt in der Anfangsphase immer wieder teurer wurde.

<strong>Wiedersehen:</strong> Oberbürgermeister Philipp Frank (Zweiter von rechts) begrüßte die geladenen Gäste am Haupteingang, darunter auch seinen Amtsvorgänger Martin Albers. Im Hintergrund der ehemalige erste Beigeordnete Martin Gruner.
Wiedersehen: Oberbürgermeister Philipp Frank (Zweiter von rechts) begrüßte die geladenen Gäste am Haupteingang, darunter auch seinen Amtsvorgänger Martin Albers. Im Hintergrund der ehemalige erste Beigeordnete Martin Gruner. | Bild: Peter Rosa

Beide waren am Samstag anwesend und sichtlich stolz, das von ihnen angestoßene Projekt vollendet zu sehen. Aus ursprünglich anvisierten elf Millionen Euro Baukosten werden am Ende wohl 24 Millionen Euro werden. Allerdings blieben die Architekten und die beiden Bauherren (die Stadt für die Stadthalle und die Stadtwerke für Hallenbad und Sauna) damit im letztlich beschlossenen Rahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Stolz war auch Oberbürgermeister Philipp Frank, der das Mammutprojekt von seinem Vorgänger übernommen hatte und gemeinsam mit den Architekten Michael Duffner, Gerold Müller, Henning Musahl und Ernesto Preiser zu Ende gebracht hat.

<strong>Lichter an und Türen auf:</strong> Zum ersten Mal durfte die Öffentlichkeit die neue Stadthalle in Augenschein nehmen – beim festlichen Empfang mit Max Mutzke am Samstagabend vor dem Tag der offiziellen Eröffnung.
Lichter an und Türen auf: Zum ersten Mal durfte die Öffentlichkeit die neue Stadthalle in Augenschein nehmen – beim festlichen Empfang mit Max Mutzke am Samstagabend vor dem Tag der offiziellen Eröffnung. | Bild: Peter Rosa

Der Festakt mit etwa 700 geladenen Gästen war modern, aufgelockert und kurzweilig. Nach kurzer Begrüßung überließ OB Frank den Architekten die Bühne, die ihr Werk in Wort und Bild eindrucksvoll erläuterten. Anschließend hatten die Musiker ihren Auftritt.