Ein imposanter Anblick und raumfüllende Klänge unter blauem Himmel waren am gestrigen Sonntag in Aichen zu erleben. Der Abschlusstag des Bezirksmusikfestes stand ganz im Zeichen der 13 Mitgliedsvereine des Bezirks 1 des Blasmusikverbandes Hochrhein. Der Musikverein Weilheim gestaltete im Festzeit den Gottesdienst mit, den Pater Christoph Eichkorn zelebrierte. Der Musikverein Gurtweil und die Trachtenkapellen Nöggenschwiel, Brenden und Ühlingen machten bei Frühschoppen- und Nachmittagskonzerten Stimmung im wie immer vollen Festzelt und dazwischen der Höhepunkt des Tages: Der Musikzug der 13 Mitgliedsvereine durch Aichen bei Marschmusik und danach das gemeinsame Spielen als Gesamtchor. Über 500 Blasmusiker spielten unter den Augen der Festbesucher auf der Festwiese. Dies ganz nach dem Motto des Musikvereins Aichen, „Musik vereint“. Hansjörg Bollinger schwang bei einem Stück den Dirigentenstab. Zehn Jahre lang leitete Bollinger den Musikverein Aichen, jetzt hört er auf. Im Festzelt wurde er feierlich verabschiedet. Brigitte Russ, Vizepräsidentin des Blasmusikverbandes Hochrhein, der Bezirksvorsitzende Wolfgang Frech und Aichens Ortsvorsteher Christian Maier traten ans Mikrofon. Fünf Tage lang hat der Musikverein Aichen (Veranstalter) mit Hunderten von Gästen das Bezirksmusikfest gefeiert.

Im Festzelt war immer viel los und Groß und Klein wurden bestens unterhalten. Nicht nur Blasmusik war dort zu hören, sondern auch etliche Bands spielten, darunter auch Slamjam und mit „Glass in the Ass“, eine Aichener Band, die erstmals öffentlich auftrat. „Es hat alles hervorragend funktioniert, unser Motto ‚Musik vereint’ hat sich in allen Bereichen bewahrheitet, bei den Arbeitseinsätzen, dem Programm und den Gästen, wir sind sehr zufrieden, bei allen Anlässen war das Festzelt voll“, zog Norbert Strittmatter, Vorsitzender des Musikvereins Aichen, das Fazit.