Bei schönem Wetter hat der Sportverein Eschbach am Wochenende sein Sportfest ausgerichtet, das seit vielen Jahren einen festen Platz im Terminkalender des Dorfes einnimmt. Auch der Feldgottesdienst wude, wie geplant, mit mehr als 40 Besuchern am Sonntagmorgen bei angenehmen Temperaturen auf dem Sportgelände an der Ziegelhüttenstraße gefeiert. Eröffnet wurde der Festbetrieb mit einem Frühschoppenkonzert, das der Musikverein Unteralpfen unter der Leitung von Christian Hummel ausrichtete. Mit einem flotten Programm sorgten die Musiker, teils mit eigenen Arrangements, für stimmungsvolle Unterhaltung.

Gut vorbereitet auf einen großen Besucherandrang war die Bedienungsmannschaft des SVE.
Gut vorbereitet auf einen großen Besucherandrang war die Bedienungsmannschaft des SVE. | Bild: Manfred Dinort

Der SVE-Vorsitzende Jürgen Amrein freute sich, wieder viele Besucher begrüßen zu können. „Lassen Sie es sich bei uns gut gehen, lassen Sie es sich bei uns gut schmecken“, forderte er die Besucher auf, die aus Eschbach und den umliegenden Dörfern gekommen waren. Er erinnerte auch an das traditionelle Kuhlotto: „Vergessen Sie nicht, ein Los für unser Kuhlotto zu erwerben,“ appellierte er an die Besucher. „Sie unterstützen damit die Jugendarbeit unseres Vereins und können zudem noch 1000 Euro gewinnen“, erklärte er.

Mit einer Mischung aus musikalischer Unterhaltung, sportlichen Aktivitäten und einem breiten kullinarischen Angebot lockte der Sortverein wieder viele Besucher auf das Festgelände am Sportplatz.
Mit einer Mischung aus musikalischer Unterhaltung, sportlichen Aktivitäten und einem breiten kullinarischen Angebot lockte der Sortverein wieder viele Besucher auf das Festgelände am Sportplatz. | Bild: Manfred Dinort

Am Nachmittag standen sportliche Aktivitäten auf dem Programm. Es gab Gaudispiele der Jugendmannschaften, bei denen die F-Junioren gegen ihre Mütter spielten und die E- Junioren gegen ihre Väter. Daneben bestand für jedermann die Möglichkeit, seine Treffsicherheit beim Torwandschießen unter Beweis zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch an die Kinder hatte der Verein gedacht: Die kleinen Besucher konnten sich schminken lassen und sich auf der Hüpfburg austoben. Einen idealen Rahmen für das Sportfest boten die neuen Anlagen, die erst vor wenigen Jahren in Betrieb genommen wurden. „Früher mussten wir Zelte aufstellen und die Bewirtung aufwendig organisieren, heute ist das alles unter einem Dach“, erklärte Jürgen Amrein.

Das könnte Sie auch interessieren

Für den Montagabend stand das Handwerkervesper auf dem Programm und das beliebte Kuhlotto, das den Teilnehmern eine Gewinnchance über 1000 Euro bot. Dabei steht eine Kuhdame im Mittelpunkt des Geschehens, die die Aufgabe hat, eines der 225 Felder auf ganz spezielle Art zu markieren. Fallen die Fladen auf eine Grenzlinie, muss der Gewinn durch zwei oder sogar durch vier geteilt werden.