Er ist elegant gekleidet im weinroten Smoking mit Weste, wenig Haaren, dunklem Kinnbart, irgendwo zwischen 40 und 50 Jahre alt. Und er hat einen sehr ungewöhnlichen Beruf: Bauchredner, Zauberkünstler und Moderator. Jetzt trat der gebürtige Coburger Marcus Geuss – mit Künstlernamen Marcelini – im Ali-Theater in Tiengen mit seinem Programm „Friede, Freude, Hundekuchen“ auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Und er hatte gleich seine Familie mitgebracht – den frechen, respektlosen Hund Oskar, den Mäuserich Gottfried, einen sprechenden Baum und den Schuh Bert. Nein, das war keine Kindervorstellung, sondern höchst amüsantes Variété für Jung und Alt: „Sie dürfen hier lachen, toben und schreien; Sie dürfen wieder Kind sein!“, so Marcelini zur Begrüßung. Die Bühne zeigt eine heile Heidilandschaft mit Vollmond, Wald, Wiesen und Bach.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Vordergrund ein riesiger Baum und eine Hundehütte. Natürlich für Oskar, dem temperamentvollen Kuschelmischling, dem Marcelini eine Stimme gibt und mit dem er schmusend im Duett singt: „Friede, Freude, Hundekuchen/komm, lass uns unser Glück versuchen!“ Doch da wird nicht nur geschmust, gelästert und gespöttelt – nicht ohne Grund ist der Hund „frech wie Oskar“ –, sondern auch verblüffend gezaubert.

Dafür holt sich der ausgebildete Zauberkünstler auch viel Hilfe aus den Zuschauerreihen: Er lässt sich aus Fesseln befreien oder Karten und Würfel verschwinden und wieder auftauchen („Mein Hobby ist die Quantenphysik für Anfänger!“) und – welch Wunder – aus Oskars leerem Fressnapf unzählige rote Bällchen quellen. Höhepunkt schließlich seine Nummer „Der zersägte Hund“, lebhaft von dem Opfer Oskar kommentiert.

Voll Witz und Überraschungen

Aber die Höhepunkte häuften sich an diesem Abend voll Variétézauber, Witz und Überraschungen. Schade, dass nur knapp 50 Besucher den Weg ins Ali-Theater gefunden hatten. Die aber waren begeistert.

Das Ali-Theater meldet sich nach gesundheitlichen Einbrüchen und baulichen Sanierungen zurück: 15. November: „Die Herkuleskeule. Betreutes Denken“. 16. November: Dr. Jaromi Konecny mit seinem Kabarett „Ausgesprochen schwierig“. 22. November: Kabarett „Wir haben genug“ mit Martin Valenske und Henning Ruwe.