Nicht nur beim Gehalt und beim beruflichen Aufstieg sind Frauen benachteiligt. Auch als Kundinnen im Einzelhandel werden sie diskriminiert.

Wie unlängst die Verbraucherzentrale Hamburg thematisiert hat, müssen sie beispielsweise für Pflegeprodukte oder Dienstleistungen beim Friseur und bei Textilreinigungen für vergleichbare Angebote mehr bezahlen als Männer. Ein Einwegrasierer etwa ist plötzlich teurer, wenn er in der Farbe Pink statt Schwarz im Verkaufsregal hängt.

Doch eindeutig im Vorteil sind Frauen bei einem besonderen Angebot, das ein Waldshuter Fachgeschäft unter dem beziehungsreichen Motto „Schon den Richtigen gefunden?“ unterbreitet. Kundinnen können noch bis 23. März für fünf Euro ihren Büstenhalter in Zahlung geben, wenn sie ein neues Exemplar einer bestimmten Marke erwerben.

Gebrauchte Büstenhalter können bei einem Waldshuter Fachgeschäft in Zahlung gegeben werden.
Gebrauchte Büstenhalter können bei einem Waldshuter Fachgeschäft in Zahlung gegeben werden. | Bild: Jens Kalaene

Doch für Triumph-Rufe in Sachen Gleichberechtigung ist es nach wie vor zu früh. Gleichstellungsbeauftragte Anette Klaas vom Landkreis Waldshut hat erst unlängst beim Internationalen Tag der Frau konstatiert, dass es in punkto Gender-Gerechtigkeit in der Politik teils sogar wieder rückwärts gehe.

Unabhängig davon wird es natürlich immer Fälle geben, bei denen nur ein bestimmtes Geschlecht profitieren kann. Die Universitätsklinik Zürich etwa bot vor einiger Zeit über ein Inserat einen kleinen Nebenverdienst für Versuchspersonen bei Mitwirkung an einem Forschungsprojekt an. Titel der Studie: „Einfluss der Umgebungstemperatur auf das Sperma“.