Manege frei hieß es am Freitag für den Zirkus Charles Knie auf dem Festplatz in Tiengen. Der nach eigenen Angaben zweitgrößte Zirkus Deutschlands, neben dem Zirkus Krone, hatte zur Premieren-Vorstellung geladen.

Mutig: Tolle und gewagt Pirouetten zeigte das Duos Medini auf Rollschuhen.
Mutig: Tolle und gewagt Pirouetten zeigte das Duos Medini auf Rollschuhen. | Bild: Susanne Schleinzer-Bilal

96 Darsteller aus 13 Ländern, 1.140 Plätze im Zelt, die alle besetzt waren. und ein zweieinhalbstündiges Programm erwartete die Zuschauer. Sie wurden nicht enttäuscht. Ein kontrastreiches, hochkarätiges Programm ließ die Zeit wie im Flug vergehen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Unser Zirkus ist ein traditioneller Zirkus, der auf drei Säulen basiert: Tierdressur, Clownerie und Artistik“, hatte Zirkusdirektor Sascha Melnjak im Vorfeld erklärt. „Viele unserer Artisten und auch die Tiernummern sind ausgezeichnet worden beim internationalen Zirkusfestival von Monte Carlo“, erklärte Melnjak stolz.

Exotisch: Kamele, Dromedare und andere exotische Tiere ließen die Kinder staunen.
Exotisch: Kamele, Dromedare und andere exotische Tiere ließen die Kinder staunen. | Bild: Susanne Schleinzer-Bilal

Es war wohl diese Mischung aus ausgefeilter Artistik, Nervenkitzel, Action und Humor, gewürzt mit dem Duft des Sägemehls, der die Zuschauer am Ende der Vorstellung in euphorischen Beifall ausbrechen ließ. Kinderaugen zum Staunen brachten die exotischen Rinderarten, Lamas, Dromedare und Kamele, Känguru und Strauße.

Das könnte Sie auch interessieren

Viel Liebe zu Vierbeinern ließ sich in der Pferdedressur von Marek Jama erahnen. Edle Hengste und niedliche Ponys stoben durch die Manege und zeigten ihr Können. Ein Raunen durch die Zuschauerränge ging bei der gemischten Raubtiernummer von Alexander Lacey. Show-Ballett und Clown Gino verkürzten die kleinen Pausen während den Auftritten. Action pur versprachen dann das Duo Vanegas in seinem Todesrad und das Diorios Team in seiner Motorradkugel aus Stahl.

Das könnte Sie auch interessieren

Artistik auf hohem Niveau war geboten beim Duo Medini, die waghalsige Pirouetten auf ihren Rollschuhen drehten und beim „Duo Romance“, das atemberaubende Artistik am Seil zeigte. Jonglieren mit allem was geht, das war der Part von Jan Navratil. Auch er erntete begeisterten Applaus.

Lustig: Clown Gino bringt als Amor das Publikum zum Lachen.
Lustig: Clown Gino bringt als Amor das Publikum zum Lachen. | Bild: Susanne Schleinzer-Bilal

Bauchredner Kenneth Huesca und sein Drache Luigi überzeugten mit urkomischen Einlagen. Das Publikum konnte sich vor Lachen kaum auf den Plätzen halten. Wahrhaftig eine gelungene Premiere.

Zirkus Knie: Nächste Station ist Rheinfelden. Vorstellungen gibt es am Mittwoch, 18. September, um 16 und 19.30 Uhr und am Donnerstag, 19. September, um 16 Uhr. Am Mittwoch um 16 Uhr kosten alle Plätze 10 Euro, Loge 15 Euro.