Schritt für Schritt wird der Breitbandausbau vorangetrieben. Während in den Tiengener Ortsteilen, in Aichen, Detzeln und Breitenfeld die Arbeiten schon seit Monaten im Gange sind, sind jetzt die Waldshuter Ortsteile am Zug.

„Wir freuen uns riesig, dass es mit der Umsetzung läuft und dass die Arbeiten jetzt auch in den westlichen Ortsteilen zügig und planmäßig vorangehen“, sagte Oberbürgermeister Philipp Frank an der Eschbacher Baustelle. Die nächsten Stationen sind Gaiß, Waldkirch, Schmitzingen und Oberalpfen, Ortsteile, die direkt an das Glasfaserkabel angeschlossen werden, das entlang der B 500 verläuft. „Je nach Witterung könnte es aber auch möglich sein“, so Gerhard Albicker von der Stadtverwaltung, „dass wir Gaiß zurückstellen müssen, weil wir hier teils extreme Hanglagen haben.“

1,5 Kilometer Kabel wird verlegt

Um Eschbach anzuschließen, muss erst ein Kabel vom Waldshuter Ortsende entlang der Eschbacher Straße und der Buckmattstraße verlegt werden, gut 1,5 Kilometer weit. Allerdings werde man vor Weihnachten nicht mehr mit dem Baggern beginnen, weil die Baufirma Kabel-X vorher in die Weihnachtsferien geht.

In Eschbach werden zwei Zonen eingerichtet, der südliche Ortsbereich, der allein von der Telekom erschlossen wird und der nördliche Bereich, der auf Fördermittel angewiesen ist. Geboten wird im Ortsbereich eine Leistung bis zu 250 Mbit/s. „Die Planungsarbeiten sind abgeschlossen, jetzt wird gebaggert und gegraben“, so Christopher Beußel von der Telekom. „Wir freuen uns, dass auch in den westlichen Ortsteilen die Arbeiten in Gang gekommen sind“.

Arbeiten sehr witterungsabhängig

Er schränkte aber auch ein: „Bei Temperaturen unter sieben Grad gibt es Schwierigkeiten bei der Verlegung der Glasfaserkabel.“ Nicht jeder, so stellte Norbert Bodmer von der Stadtverwaltung klar, müsse einen Vertrag mit der Telekom abschließen, der Anbieter könne, wie in der Vergangenheit, frei gewählt werden. „Wer nicht will oder wer mit seiner bisherigen Übertragungsgeschwindigkeit zufrieden ist, kann seinen alten Anschluss auch weiterhin nutzen.“

Die Arbeiten in Eschbach werden über das ganze erste Quartal 2020 andauern. Daran schließt sich eine Erprobungsphase an. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesministerium für Verkehr und digitaler Infrastruktur sowie vom Land Baden-Württemberg. Für die Nutzung des schnellen Internets gelten die üblichen Standardtarife, die, je nach Leistungsumfang, bei der Telekom ab 34,95 Euro pro Monat zu haben sind.