Tiengen/Lauchringen – Die Arbeiten zur Erneuerung des Fahrbahnbelags auf der A 98 vor und nach dem Bürgerwaldtunnel (Kosten für den Bund: 515 000 Euro) gehen zügig voran. Die vom Regierungspräsidium Freiburg beauftragte Firma Schleith (Waldshut-Tiengen) beendete gestern die Belagsarbeiten auf dem letzten Teilstück am Westportal des Tunnels bis zur Abfahrt auf die ehemalige B 34 in Tiengen.

Der Belag wurde auf einer 2,1 Kilometer langen Strecke von der Auffahrt Tiengen West bis zur Abfahrt Lauchringen West erneuert. Jetzt beginnen die Feinarbeiten. Die Bauleitung geht davon aus, dass der Verkehr wie geplant, zum Ende der Schulferien auf der Umfahrung wieder durchgängig rollt.

1997 war der Belag auf der Umgehung aufgetragen worden. "Die Firma damals hat sehr gut gearbeitet. So lange halten nicht alle Beläge", erklärt Dieter Bollinger, Referatsleiter des Regierungspräsidiums am Dienstsitz Bad Säckingen. Immerhin rollten über 10 000 Fahrzeuge pro Tag über die Umgehungsstraße und durch den Bürgerwaldtunnel. In den fast 20 Jahren seien Spurrinnen entstanden. Der Asphalt habe bereits Auflösungserscheinungen gezeigt, wie Proben ergeben hätten.

Bollinger: "Wir mussten jetzt was tun, um zu vermeiden, dass sich die Schäden weiter in den Untergrund vorarbeiten. Das hätte höhere Kosten verursacht." Mit den Sanierungsarbeiten soll die Verkehrssicherheit wieder gewährleistet sein. Durch die Rinnen erhöhte sich besonders die Gefahr von Aquaplaning. Gravierende Staus durch die Vollsperrung und die Umleitung durch Tiengen sah Bollinger in der Zeit der Sperrung bisher nicht: "Sicher gibt es Tage und Uhrzeiten, an denen es Stockungen gibt. Aber es ist zu ertragen."

Das Regierungspräsidium habe die Baumaßnahme bewusst in die Ferien gelegt. "Wir wollten vor allem den Busverkehr schonend behandeln. Wir wollen nicht, dass Busse die Schüler zu spät zum Unterricht bringen", erklärt Dieter Bollinger.

Er stützt seine Aussage auf eigene Beobachtungen auf seinem täglichen Weg von Lauchringen nach Bad Säckingen. Arbeiten am Tunnel selbst waren nicht erforderlich. Bollinger: "Die Substanz ist gut."

Weitere Arbeiten seien ab dem kommenden Jahr fällig. Ungeachtet davon gibt es unter der Regie des Landratsamt die halbjährlichen Wartungs- und Reinigungsarbeiten im Tunnel und auf der gesamten Umgehungsstraße.