Noch bis vor 60 Jahren stand ein Mann jenseits der 70 “im hohen Alter“, wenn ihm die Zeitung zum Geburtstag gratulierte oder, im anderen Fall, über sein Ableben informierte. Der über 70-Jährige galt bis in die 1960er Jahre hinein gemeinhin als tattriger Opa, wenn nicht gar schon als Greis. Die „Best Agers“ (im besten Alter) von heute würden diese Zuordnung weit von sich weisen. Denn dank verbesserter Lebensbedingungen und medizinischem Fortschritt können viele Menschen im siebten oder gar achten Lebensjahrzehnt geistig wie körperlich mit Jüngeren mithalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Kräfte ein 74-jähriger Rentner noch entwickeln kann, bekamen im Mai vor 30 Jahren ein Gastwirt, ein Passant, Polizisten und Krankenhauspersonal schmerzhaft zu spüren. Seinen Auftritt hatte die rüstige Silberlocke, schon leicht angeduselt und mit Spazierstock bewehrt, an einem Sonntagnachmittag in einer Waldshuter Gaststätte. Nach seiner Bestellung von Bier und Schnaps dauerte es nicht lange, bis es mit dem Frieden im Lokal vorbei war, weil der 74-Jährige die Wirtin und Gäste übel beschimpfte.

Erst der Gastwirt, dann ein Passant

Gegen den nunmehr dazwischen gehenden Gastwirt schritt der 74-Jährige zur handgreiflichen Attacke, zerriss dem Lokalbesitzer das Hemd und traktierte ihn dann mit dem Spazierstock. Den bekam auch ein zufällig vorbeikommender 25-jähriger Passant zu spüren, nachdem der Wirt den Rentner inzwischen hinaus auf die Straße befördert hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Als die mittlerweile gerufenen Polizisten eintrafen, war der rabiate Oldie nicht mehr in bester Verfassung. Er lag nach Luft schnappend auf dem Gehsteig, rappelte sich aber beim Anblick der Uniformen zur neuerlichen Attacke auf. Als die Polizisten ihm beim Aufstehen helfen wollten, wurden auch sie mit Schlägen und Beschimpfungen bedacht.

Übernachtung in der Ausnüchterungszelle

Letztes Glied in der Kette der Attackierten war Personal des Krankenhauses, wo der 74-Jährige auf eventuelle Verletzungen untersucht werden sollte. Zur Ruhe kam der Raufbold schließlich auf dem Polizeirevier. Hier wurde der stark betrunkene Mann zur Übernachtung in die Ausnüchterungszelle gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren