Einen runden Verlauf nahm die Bürgerversammlung in Eschbach. Zu Gast waren Oberbürgermeister Philipp Frank mit Frau und die Stadträte Peter Kaiser (CDU), Antonia Kiefer (Grüne), Lorenz Eschbach (Grüne) und Harald Würtenberger Freie Wähler). Anwesend waren auch die Jagdpächter Klaus Obrist und Armin Dott, die das Wild für das Rehessen gespendet hatten. Essen und Getränke wurden von der Löschgruppe serviert. Für einen beschwingten Auftakt sorgte der Singkreis Eschbach unter der Leitung von Stephanie Pönitz.

Im vergangenen Jahr, so berichtete Ortsvorsteher Matthias Schupp, wurden aus Eigenmitteln 19.805 Euro investiert, davon 7675 Euro für eine Außentreppe am Gerätehaus, 2665 Euro für eine neue Homepage, 2451 Euro für eine neue Schlachthaustür und 920 Euro für Feldwege. Der Wendeplatz beim Gasthaus Ochsen wurde neu gestaltet, der steile Straßenabschnitt Richtung Gaiß und der Gehweg entlang der Buckmattstraße erhielten einen neuen Belag. Themen im Ortschaftsrat waren auch Straßenbeleuchtung, das neue Buswartehäuschen und Geschwindigkeitskontrollen.

Mit elf Geburten gab es in Eschbach einen Babyboom. Für alle Neugeborenen hielt der Ortsvorsteher ein Geschenk bereit, jeweils ein Strampelhöschen mit dem Emblem des Dorfes und dem Namen des Kindes. OB Frank überreichte als Geschenk der Stadt eine Schnullerkette. Der Kindergarten ist mit 26 Kindern gut belegt. Für das kommende Jahr, so berichtete die neue Leiterin Bianca Himmler, liegen acht Neuanmeldungen vor.

Über den Stand des Breitbandausbaus informierte Norbert Bodmer von der Stadtverwaltung. Bis Ende des zweiten Quartals sollen alle Haushalte über einen Anschluss verfügen. Markus Wassmer stellte ein von ihm geplantes Buchprojekt vor, eine Eschbacher Chronik mit vielen Bildern. Er bat Hauseigentümer, sich mit ihm wegen eines Fototermins in Verbindung zu setzen. In der Fragerunde ging es um weitere Bauplätze in der Buckmattstraße.