Seit der Premiere im Jahre 2001 hat sich das Irish-Spring-Festival mit seiner Tournee durch Deutschland längst vom Geheimtipp zu einem wichtigen Termin für die Freunde irischer Musik entwickelt. Mittlerweile gastiert die Musiker-Karawane jedes Jahr in über 30 Städten, zu denen seit einigen Jahren auch Waldshut-Tiengen gehört.

In der Waldshuter Stadthalle war am vergangenen Montag für die Musiker aus Irland, und in diesem Jahr auch aus Schottland, im Rahmen des 13. World-Town-Festivals vor rund 300 Konzertbesuchern Start der diesjährigen Deutschland-Tournee.

Bei der Zusammensetzung der Gruppen haben die Veranstalter darauf geachtet, dass Künstler verpflichtet werden konnten, die sich dem Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne verschrieben haben. Besonders spannend war, dass drei Gruppierungen aufgetreten sind, die sich in der Art, Musik zu machen, komplett voneinander unterschieden, obwohl die Wurzeln ihrer Musik in der traditionellen keltischen Musik zu finden sind.

Mit "pure scottish sound" rissen Calum MacCrimmon und James Duncan MacKenzie mit ihren schottischen Dudelsäcken und Megan Henderson mit der Geige ihr Publkum von den Stühlen.
Mit "pure scottish sound" rissen Calum MacCrimmon und James Duncan MacKenzie mit ihren schottischen Dudelsäcken und Megan Henderson mit der Geige ihr Publkum von den Stühlen. | Bild: Claus Bingold

Die erste Hälfte zu der rund dreistündigen irisch-schottischen Soiree machte das Duo Eddie Sheehan (Gitarre, Gesang) und Cormac Doyle (Irish Bouzouki), sie waren bereits vor zwei Jahren dabei, mit irischen Songs und Balladen zum Thema Auswanderung. Sänger Eddie Sheehan verhilft mit seinen Interpretationen rar gewordenen traditionellen Balladen zu einem modernen vokalen Klang. Sein Partner Cormac Doyle steuert mit Stimme und Irish Bouzouki die feinen Zwischentöne zu einem perfekten Klangemälde bei.

Im Anschluss standen die vier jungen Iren von Boxing Banjo auf der Bühne. Die Brüder Dara (Knopfakkordeon) und Mick Healy (Banjo) sowie Seán O’Mearas (Gitarre) und Joseph McNulty (Fiddle) stehen für eine Mischung aus traditionell irischem Folk und amerikanischer Blue Grass, ganz im Stile der legendären Flanagan Brothers, die in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts die Tanzsäle in den USA eroberten.

Im zweiten Teil des Programms rissen die Schotten von Breabach das Publikum von den Stühlen. Calum MacCrimmon (Dudelsack, Whistles, Bouzkouki, Gesang), Megan Henderson (Fiddle, Steptanz, Gesang), Ewan Robertson (Gitarre, Gesang), James Duncan MacKenzie (Dudelsack, Flöte) und James Lindsay (Kontrabass) sind Stars der Live-Szene wurden kürzlich zur schottischen "Band des Jahres" gekürt.

Vor allem die Liebhaber des schottischen Dudelsacks kamen voll auf ihre Kosten. Stehenden Applaus erhielten die Künstler, als sie am Ende des über dreistündigen Programms gemeinsam auftraten. Last but not least sei noch die irische Stepptänzerin Sandra Ganley erwähnt, die mit ihrer mitreißenden Vorführung das Publikum zu wahren Beifallsstürmen hinriss. Auch die Geigerin Megan Henderson von Breabach erhielt tosenden Beifall für ihre Stepptanzeinlage.