Zwei Herausforderungen bewältigten die Mitglieder der „Naturfreunde – Ortsgruppe Waldshut“ während ihrer Mitgliederversammlung. Einmal wählten sie mit Stefani Müller-Schumann ein junges Mitglied zur Vorsitzenden und zum anderen beschlossen sie einstimmig eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge. Der scheidende Vorsitzende Ralph Blumenstock eröffnete die Versammlung mit den Worten: „Wie ihr wisst, werde ich nicht mehr für den Vorsitz kandidieren“ und er bedankte sich für die „außerordentlich gute und erfolgreiche Zusammenarbeit“ während seiner achtjährigen Amtszeit.

Hausbelegung nimmt zu

Der stellvertretende Vorsitzende Manfred Mayer sagte seinen Bericht eröffnend: „Wir sind im Vorstand alle sehr alt, wir müssen junge Mitglieder, neue Kräfte an die Spitze kriegen.“ Dann wies er darauf hin, dass das vereinseigene Naturfreundehaus in Häusern inzwischen 60 Jahre alt sei, dass es laufend verschiedene Arbeitseinsätze für den Erhalt erfordere und erinnerte daran, dass bereits etliche Vereine ihre Häuser verkaufen mussten.

Die Hausbelegung, so berichtete Helga Pilichiewicz ergänzend, habe im vergangenen Jahr erfreulicherweise wieder zugenommen. Wanderwart Manfred Mayer rief die letztjährigen Wanderungen und Radtouren in Erinnerungen, die er zum Abschluss der Versammlung auch als gefällige Bildpräsentation aufzeigte. Die Vereinskassiererin Gerlinde Cigolla berichtete, dass 2018 von den 56 Mitgliedern (14 Familien und 25 Einzelmitglieder) ein kleiner, dreistelligen Zugewinn erwirtschaftet wurde.

400 Arbeitsstunden geleistet

Als technischer Hauswart informierte Paul Cigolla darüber, dass zur Instandhaltung und Pflege des Vereinshauses im vergangenen Jahr 400 Arbeitsstunden geleistet wurden und zwar „immer von den gleichen“, ergänzte ein Mitglied. Nach der einstimmigen Entlastung des Vorstands mussten die Versammelten eine Nachfolge für den vorzeitigen und bereits 2018 angekündigten Rücktritt des Vorsitzenden Ralph Blumenstock finden.

Ein mühsamer Suchprozess begann und erst nach einer kurzen Unterbrechung der Versammlung signalisierte die bisherige Schriftführerin Stefanie Müller-Schumann ihre Bereitschaft mit den Worten „Der Verein liegt mir am Herzen, vor allem das Haus.“ Sie bezeichnete es als „Rohdiamant mit Potenzial“, für das sie sich gerne einsetzen und kämpfen würde. Einstimmig und mit Beifall unterstützt schenkten die Versammelten der Kandidatin ihr Vertrauen. Das dadurch verwaiste Amt der Schriftführung wurde ebenfalls einem jungen Mitglied, Johannes Gamp, anvertraut.

Erhöhung der Mitgliedsbeiträge

Schließlich diskutierten und entschieden die Naturfreunde die vorgeschlagene Erhöhung des Mitgliedbeitrages. Wiederholt ärgerten sie sich darüber, dass der Landesverband mit 69 Euro inzwischen mehr als den bisherigen Mitgliedsbeitrag (67 Euro) abschöpft. Außerdem verlange der Landesverband von jeder Übernachtung im Naturfreundehaus 30 Prozent der Einnahmen. Die Frage, welche Gegenleistung die Ortsgruppe vom Landesverband erhalte, konnte für die Versammelten nicht befriedigend beantwortet werden. Nach längerem Ringen wurde einer Beitragserhöhung auf 75 Euro für Familienmitglieder und auf 50 Euro (bisher 45 Euro) für Einzelmitglieder zugestimmt. Das Jahresprogramm mit Wanderungen, Radtouren und Festen kann bei Wanderwart Manfred Mayer (Telefon 07741/56 77) angefragt werden.