Rund 650 Schüler begrüßt Schulleiterin Lisa Bosch in diesem Schuljahr an der Robert-Schuman-Realschule in Waldshut. „Wir sind stark gewachsen“, erklärt sie. Im vergangenen Schuljahr habe die Schülerzahl bei etwa 600 gelegen. „Das ist aber ein ganz natürliches Wachstum, hauptsächlich durch Schulwechsel und Zuzug“, sagt die Schulleiterin. Mit Lehrern sei die Realschule gut versorgt. Es könne alles unterrichtet werden, der Pflichtunterricht sei gesichert.

Inklusion als wichtiges Thema

Im gerade begonnenen Schuljahr plant Schulleiterin Bosch einige Projekte, aber das ist alles noch nicht so festgezurrt. Die Termine würden in den nächsten Wochen festgelegt. Wichtig sei die Schulentwicklung. Hier solle die Inklusion vorbereitet beziehungsweise ausgebaut werden. „Wir sind vielleicht noch keine inklusive Schule, aber auf dem Weg dahin“, formuliert Lisa Bosch den Stand der Dinge.

Baumaßnahmen für Barrierefreiheit stehen an

In diesem Zusammenhang würden in den kommenden Jahren auch einige Baumaßnahmen an der Schule anstehen: „Die Schule soll barrierefrei werden. Wir erwarten Rollstuhlfahrer“, sagt Bosch. Bei diesem Thema lobt die Schulleiterin besonders die gute Zusammenarbeit mit dem Schulträger.

Sportprofil soll gestärkt werden

Auch solle sich die Schule in Richtung Sportprofil entwickeln. Dies konnte bereits im vergangenen Jahr mit einem Mountainbike-Projekt gut umgesetzt werden. Bei einem Projekt mit dem Edeka Offenbach wurden die Schüler der Realschule zudem für gesunde Ernährung sensibilisiert.

Kreativ und flexibel

Grundsätzlich wünscht sich Lisa Bosch eine Schule, die ein Ort für alle Kinder ist: „Unsere Schule soll ein Abbild der Gesellschaft sein – bei den Kindern und im Kollegium“, erklärt sie das Konzept. Dafür müsse man kreativ und flexibel sein. So freue sich Schulleiterin Bosch auf die traditionellen Erlebnistage am Ende des Schuljahres genauso wie auf alle Projekte, die im Schulalltag entstehen werden.