„Wir sind voll ausgelastet, es passt genau, alle Räume werden genutzt“, so fasst Schulleiter Hans-Martin Bratzel die Lage zusammen. Er ist sehr zufrieden mit der die Situation an der Realschule Tiengen, die er zusammen mit seiner Stellvertreterin Margret Teufel leitet. 113 neue Fünftklässler zählt die Realschule Tiengen zum Schuljahresbeginn. Insgesamt besuchen 705 Schüler die Schule.

Seit vielen Jahren sind nach Aussage des Schulleiters die Schülerzahlen stabil und alle Klassen vier- oder fünfzügig. 53 Lehrer unterrichten an der Realschule. In Ordnung nennt Hans-Martin Bratzel die Lehrerversorgung, der gesamte Unterricht, einschließlich des Fachunterrichts, könne komplett abgedeckt werden.

Sanierungen

Auch baulich und digital hat die Realschule aufgerüstet. Räume für die fünfte und sechste Klasse wurden wärmetechnisch saniert, demnächst werden die Arbeiten abgeschlossen sein. Außerdem wurde die Ausstattung der Technik­räume teilweise ersetzt und ergänzt. Zum Beispiel für den Maschinenraum eine neue Kreissäge gekauft. Schritt für Schritt sollen weitere Anschaffungen erfolgen, beispielsweise computergesteuerte Maschinen. Fachräume, auch für Naturwissenschaft, Hauswirtschaft sowie Musik, sind der Tiengener Realschule überaus wichtig, denn sie steht für eine berufsorientierte Ausbildung.

Besonders stolz ist der Schulleiter auf die komplett papierfreie Organisation der Realschule ab diesem Schuljahr. Und damit verbunden die Anwendung einer neuen, an den Bedürfnissen der Schule ausgerichteten Schul-App, die Schüler, Eltern und Schule vernetzt. Sie ermöglicht schnelle Kommunikationswege. Die Eltern geben verlässliche Kontaktdaten ein, die sie jederzeit ändern können. Ist zum Beispiel ihr Kind nicht zum Unterricht erschienen, kann der Lehrer über die App sofort Kontakt mit ihnen aufnehmen. „Wir sind für die Zukunft gut aufgestellt und in einem konstruktiven Miteinander mit dem Schulträger, der Stadt“, erklärt Schulleiter Hans-Martin Bratzel die Situation an der Realschule Tiengen.