Waldshut-Tiengen Die Narrenzunft Tiengen eröffnet die Fasnachtssaison

Die Fasnachtseröffnung der Narrenzunft Tiengen 1503 wird zum närrischen Spektakel mit Zunftgruppen und Gästen, flotten Sprüchen und scharfsinnigen Geschenken. Zum Abschluss wird eine Mehlsuppe serviert.

Die Narrenzunft Tiengen 1503 machte dem 11.11. alle Ehre: Mit viel Humor und Witz startete sie mit ihren Gruppen und etlichen Gästen in die fünfte Jahreszeit. Traditionell traf man sich in der Linde, wo nach flotten Sprüchen und Reimen, erlesenen Geschenken und tiefen Zügen am Schnupftabakbrett, die Mehlsuppe serviert wurde. Für die passende musikalische Begleitung sorgte erstmals Bernd Hein aus Küßnach.

<strong>Fasnachtseröffnung in der Linde: </strong>Bürgermeister Joachim Baumert (links) und Ralf Siebold, Zunftmeister der Narrenzunft Tiengen 1503, zeigten sich bei dem Spektakel von ihrer besten Seite.
Fasnachtseröffnung in der Linde: Bürgermeister Joachim Baumert (links) und Ralf Siebold, Zunftmeister der Narrenzunft Tiengen 1503, zeigten sich bei dem Spektakel von ihrer besten Seite. | Bild: Ursula Freudig

Voll besetzt war der Saal, als Zunftmeister Ralf Siebold sich mit der Glocke Gehör verschaffte. Er begrüßte Henker, Schnurrewyber, Katzenrölli, Narrenrat, Surianer und Vertreter von „Volkszins“, Sparkasse, Aktionsgemeinschaft, Polizei und der Politik. Bürgermeister Joachim Baumert erlebte zum ersten Mal das närrische Spektakel. „Damit dä Kerli richtig azoge isch“ hängte ihm Zunftmeister Siebold den Narrenschild um den Hals. Narrenmutter Heidi setzte ihm die Narrenmütze auf den Kopf. Baumert versprach im Gegenzug mit Blick auf anstehende Baumaßnahmen, „alles wird schö in Düenge“.

Die neue Landtagsabgeordnete Sabine Hartmann-Müller war aus Rheinfelden nach Tiengen gekommen, um mit den Worten von Zunftmeister Siebold, „auch mal was Gschits zu erläbe“. Viele Geschenke, die von närrischem Scharfsinn zeugten, machten die Runde. Christa Bader von der Aktionsgemeinschaft Tiengen erhielt zum Beispiel vom Zunftmeister ein Drahtseil, damit bei der nächsten Luftart die Fahnen nicht wieder vom Wind fortgeweht werden. Die Surianer bekamen einen Stapel Fressnäpfe, damit sie sich solidarisch mit ihrem neuen Bürgermeister, seines Zeichens Chef des Tiengener Geschäfts Fressnapf, zeigen können.

<strong>Zwei gut gelaunte Gäste:</strong> Die neue Landtagsabgeordnete Sabine Hartmann-Müller und Polizei-Pensionär Klaus Danner.
Zwei gut gelaunte Gäste: Die neue Landtagsabgeordnete Sabine Hartmann-Müller und Polizei-Pensionär Klaus Danner. | Bild: Ursula Freudig

Zunftmeister Ralf Siebold teilte wie immer mit Worten und Geschenken kräftig aus, musste dieses Mal aber auch einiges einstecken. Unvergessen war bei den Gästen der Schwyzertag mit dem Gastland Liechtenstein ohne einen einzigen Liechtensteiner. Um dem Organisationstalent des Zunftmeisters auf die Sprünge zu helfen, wurde er mit einem Kalender und einem Buch mit Ideen für die perfekte Einladung von Gästen beschenkt.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Mehr zum Thema
Fasnacht am Hochrhein: Erleben Sie im SÜDKURIER-Dossier die Fasnacht am Hochrhein. Hier finden Sie alle Bilder und News rund um die närrische Jahreszeit!
Und kennen Sie schon den Vereinswettbewerb von SÜDKURIER und Sparkasse Hochrhein? Auch er dreht sich in diesem Jahr um die fünfte Jarheszeit. Hier finden Sie alle Infos: Der Fasnachtswettbewerb 2017
Adventskalender - weil Vorfreude die schönste Freude ist
Neu aus diesem Ressort
Waldshut
Waldshut-Tiengen
Waldshut-Tiengen
Waldshut-Tiengen
Waldshut-Tiengen
Waldshut-Tiengen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren