Die LG Hohenfels hatte in den vergangenen zwei Jahren in der Region erneut Akzente gesetzt. Die Athleten, vor allem der Leichtathletiknachwuchs, hatte gute Resultate erzielt. Die 1974 gegründete LG Hohenfels ist eine Dachorganisation von sechs Leichathletikvereinen. Der wiedergewählte Vorsitzende Michael Rimmele (Waldshut) zog in der Hauptversammlung in der Vereinsgaststätte des FC Tiengen 08 vor den Vertretern der sechs Stammvereine eine positive Bilanz über das Jahr.

Bedenklich befand er allerdings die rückläufige Anmeldezahl beim von der LG seit drei Jahrzehnten organisierten und veranstalteten Schluchseelauf. Waren 2014 noch 4757 Teilnehmer am Start, ging die Zahl 2015 auf 4077 zurück. Rimmele sagte: „Ein Rückgang von 700 Anmeldungen ist mir unerklärlich und gravierend.“ Dennoch sprach er bei der für die Hohenfelser wichtigsten Veranstaltung im Jahresprogramm von einer Erfolgsgeschichte. 2017 will die LG Hohenfels versuchen, die Distanz von 18 auf zehn Kilometer zu verkürzen, um zusätzliche Läufer zu akquirieren. Kassierer Karl Haas (Albbruck) unterstrich die Bedeutung des Schluchseelaufs für den Dachverein: Er sei die einzige Einnahmequelle. Nur so könnten Zuschüsse an die Stammvereine und Athleten bezahlt werden.

Die jungen Hohenfelser machten mit ihren sportlichen Erfolgen erneut auf sich aufmerksam. „Die LG war immer wieder auf vorderen Plätzen“, berichtete Jugendwart Axel Kolaczewitz (Bernau). Besonders Jennifer Buckel und Paul Filges tauchten regelmäßig in den Bestenlisten ganz vorne auf. Sorgen machte er sich einzig über die schrumpfenden Athletenzahlen bei den Jugendlichen, die er vor allem auf die gestiegenen schulischen Anforderungen und den Nachmittagsunterricht zurückführte.

Nur eine Veränderung gab es nach den Wahlen: Ralf Buckel (Albbruck) löst Maik Rieneker (Buch) als stellvertretenden Vorsitzenden ab. Neben Rimmele wurden Kassierer Karl Haas und Jugendwart Axel Kolaczewitz bestätigt.