Neben Teilneuwahlen des Vorstands der Interessengemeinschaft Schmittenau (IGS) standen Themen wie der Glasfaserausbau durch die Stadtwerke in Zusammenarbeit mit einem örtlichen Telekommunikationsanbieter und Verkehrsprobleme in der Züricher Straße auf dem Programm der Hauptversammlung im Gasthaus „Linde“ in der Schmittenau.

Die prekäre Verkehrssituation in der Züricher Straße brachten einige der Anwohner auf das Tapet. Die Situation sei kaum erträglich und für Kinder sehr gefährlich. Trotz 30er-Zone werde ständig gerast, darunter seien auch die Fahrer der Paketdienste, beschwerten sich die Anwohner. Ortsunkundige, die auf den Campingplatz wollten, landeten regelmäßig in der Schweiz, sprach Sonja Bier ein anderes Verkehrsproblem an. Bürgermeister Joachim Baumert versprach eine gemeinsame Begehung, um die Situation zu beurteilen.

Einen Scheck über den Betrag von 1000 Euro aus dem Verkauf von selbstgemachtem Magenbrot am jährlichen Nikolausmarkt ging dieses Jahr an das Dorfhelferinnenwerk Sölden. Einsatzleiterin Gertrud Steßl freute sich riesig über die Spende.“ Ich bin froh und dankbar für Euer Tun, dass ihr etwas Soziales unterstützt, das ist eine tolle Sache“, freute sich Steßl.

Das könnte Sie auch interessieren

Dass die Interessengemeinschaft das ganze Jahr vielseitig aktiv ist, bewies der Vorsitzende Harald Ebi in seinem Jahresbericht. Neben dem jährlichen Nikolausmarkt im November hätten sie unter anderem an einem Markt-Tourismus-Konzept zusammen mit der Stadt gearbeitet. Dazu sei im vergangenen Jahr ein Radweg-Konzept entworfen worden. „Schön wäre ein Naherholungsgebiet bei der Judenäule, aber das müsste zusammen mit der Stadt und der Schweiz geplant werden“, erklärte Schriftführerin Sonja Bier.

Die Teilwahlen leitete dann Bürgermeister Joachim Baumert. „Es freut mich, heute hier zu sein, die Bilanz der IGS kann sich sehen lassen, macht weiter so“, begrüßte er die Mitglieder und Gäste. Auch das Radweg-Konzept begrüße er, trage es doch dazu bei, die Attraktivität und den Bekanntheitsgrad einer schönen Gegend zu erhöhen. Bei den Teilwahlen wurde Oliver Bier als stellvertretender Vorsitzender bestätigt, ebenso Sonja Bier als Schriftführerin. Joachim Schneider wurde in Abwesenheit erneut zum Kassierer gewählt. Lob für die Arbeit der IGS gab es von der Geschäftsführerin der Aktionsgemeinschaft Tiengen, Nikola Kögel, und von Armin Dörflinger vom Werbe- und Förderungskreis Waldshut.