Ehrungen und Teilwahlen des Vorstandes haben im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Bürger- und Narrenzunft 1503 Tiengen gestanden, an der 75 der rund 160 Zunftmitglieder teilgenommen haben. Da die Bürger- und Narrenzunft Tiengen Ehrungen lediglich für zehn- und 25-jährige Vereinszugehörigkeit vorsieht, hielt sich die Zahl derer, die Ralf Siebold, seit zehn Jahren Zunftmeister, auszeichnen konnte, in engen Grenzen.

Ehrenurkunden für 25 Jahre im Verein erhielten Katrin Kaiser und Monika Gantert (beide Historische Trachtengruppe) sowie Klara Bastinelli (Schnurrewyber). Urkunden für ihre zehnjährige Mitgliedschaft bekamen Melanie Gehr (Katzenrölli), Kirsten Gerhard (historische Trachtengruppe), Jörg Mutter und Michael Gössner (beide Henker) sowie Oliver Gerstner (Organisationsleiter).

Bei den anstehenden Teilwahlen waren die Ämter des Kulturbeauftragten, bisher zehn Jahre lang Maximilian Reich, und eines Beisitzers (Gliederung), da Michael Przybilski nicht mehr kandidierte, neu zu besetzen. Zum neuen Kulturbeauftragten bestimmte die Versammlung Oliver Stanik. Der Posten des Beisitzers wurde Rolf Krämer übertragen. Bei den übrigen zu besetzenden Ämtern wurden mit Säckelmeister Uli Jahn, Organisationsleiter Oliver Gerstner, dem Beisitzer Zunftrat Marc Schärer und der Beisitzerin (Gliederung) Susanne Franz in ihren Funktionen bestätigt.

Der Vorstand der Bürger- und Narrenzunft (von links) Petra König (Schnurrewyble), Marc Schärer (Beisitzer), Beate Lehmann Historische Trachtengruppe), Florian Steinhauser (Oberscharfrichter), Melanie Göhr (Katzenrölli), Manuela Boll (Zunftschryber), Oliver Gerstner (Organisationsleiter), Oliver Stanik (Kulturbeauftragter), Ralf Siebold (Zunftmeister), Susi Franz (Narrenmutter), Jürgen Baumgartner (Bürgerwehr-Spielmannszug), Heidi Maier (Stubenmeisterin), Uli Jahn (Säckelmeister) und Rolf Krämer (Beisitzer) sowie auf dem Stuhl davor Ehrenzunftmeister Albert Ebner.
Der Vorstand der Bürger- und Narrenzunft (von links) Petra König (Schnurrewyble), Marc Schärer (Beisitzer), Beate Lehmann Historische Trachtengruppe), Florian Steinhauser (Oberscharfrichter), Melanie Göhr (Katzenrölli), Manuela Boll (Zunftschryber), Oliver Gerstner (Organisationsleiter), Oliver Stanik (Kulturbeauftragter), Ralf Siebold (Zunftmeister), Susi Franz (Narrenmutter), Jürgen Baumgartner (Bürgerwehr-Spielmannszug), Heidi Maier (Stubenmeisterin), Uli Jahn (Säckelmeister) und Rolf Krämer (Beisitzer) sowie auf dem Stuhl davor Ehrenzunftmeister Albert Ebner. | Bild: Claus Bingold

Ein weiterer Schwerpunkt auf der Agenda der Hauptversammlung war der Rückblick auf das abgelaufene Vereinsjahr. Auf dem Plan standen die Großereignisse Schwyzertag und Fasnacht sowie einer Vielzahl weiterer Veranstaltungen, an der der Zunftrat, die Katzenrölli, Schnurrewyber, die Historische Trachtengruppe, die Fahnenschwingerinnen, die Henker, die Bürgerwehr und der Spielmannszug teilgenommen hatten. Besonders herausragend war das Landestreffen der Bürgerwehren und Milizen Baden-Südhessen, das mit 24 Bürgerwehren aus Baden und Südhessen im Rahmen des 604. Tiengener Schwyzertages stattgefunden hatte. An dem Festumzug des Schwyzertags waren rund 40 Gruppen vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Für die kommende Fasnacht sind, neben den obligatorischen Veranstaltungen in Tiengen, die Teilnahmen an den Narrentreffen in Bad Cannstatt (zwei Tage), in Pfullendorf und in Hohentengen geplant. Mit Blick auf das Jahr 2021 gab Zunftmeister Ralf Siebold bereits jetzt bekannt, dass zum Hochrhein-Narrentreffen am 23. und 24. Januar ausschließlich Vereine der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) eingeladen werden. „Wir wollen die Zahl der Hästräger auf 3000 beschränken. Ausgenommen von dieser Regelung“, erklärte der Zunftmeister, „sind lediglich Guggenmusiken und die Tiengener Schlosshexen als weiterer Fasnachtsverein aus unserer Stadt.“