Der Breitbandausbau in den Ortsteilen der Stadt Waldshut-Tiengen kommt voran. „Wir freuen uns riesig, dass es mit der Umsetzung läuft und dass die Arbeiten zügig und planmäßig vorangehen“, sagte Oberbürgermeister Philipp Frank an der Baustelle in Gurtweil. Zurzeit sind dort Arbeiten im Gange, um die restlichen Wohngebiete jenseits der Schlücht und der Tiengener Straße ans Netz anzuschließen. Dazu werden 460 laufende Meter Kabel verlegt.

„Von dem Ausbau profitieren 185 Haushalte“, informierte Norbert Bodmer von der Stadtverwaltung. Im Rahmen des „Wirtschaftlichkeitslückenmodells“ würden hier die „weißen Flecken“ erschlossen. Im gleichen Zuge wird der Weilheimer Ortsteil Bürglen mit rund 100 Einwohnern angeschlossen. Die Arbeiten in den Ortsteilen führt die Telekom aus, nur in Indlekofen kam ein anderer Anbieter zum Zug.

Das könnte Sie auch interessieren

Im neuen Jahr werden sukzessive die Waldshuter Ortsteile angeschlossen, erst Eschbach, dann Schmitzingen, Gaiß, Waldkirch und Oberalpfen. Alles soll bis Ende 2020 fertig sein, da die Gewährung der Zuschüsse an Fristen gebunden ist. „Aber wir gehen davon aus, dass wir früher fertig sind“, so Gerhard Albicker von der Stadtverwaltung.

Positiv äußerte sich auch Christopher Beußel, Regio-Manager der Telekom: „Wir sind sehr zufrieden über die Zusammenarbeit mit der Stadt“, sagte er. „Die regelmäßigen Telefongespräche, Jour-Fixe und Abstimmungsgespräche mit den zuständigen Behörden und den beteiligten Baufirmen laufen reibungslos – wir arbeiten Hand in Hand.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die Bauarbeiten in Gurtweil führt die Tiefbaufirma „Kabel-X Deutschland GmbH“ aus. „Nach den erforderlichen Stress- und Qualitätstests, die rund einen Monat andauern, können wir im Laufe des ersten Quartal 2020 ans Netz gehen“, erklärte Andreas Blamauer von Kabel-X. Insgesamt wird die Telekom im Bereich der Stadt und ihrer Ortsteile 36 Kilometer Glasfaserkabel verlegen sowie mehrere neue Multifunktionsgehäuse und Netzverteiler mit moderner Technik installieren. Gefördert wird das Projekt durch Zuschüsse des Bundesministeriums für Verkehr und digitaler Infrastruktur sowie vom Land Baden-Württemberg. Für die Nutzung des schnellen Internets gelten die üblichen Standardtarife, die, je nach Leistungsumfang, ab 34,95 Euro pro Monat zu haben sind.