Der Vfb Waldshut sammelt Deckel von Plastikflaschen und unterstützt damit den Verein "Deckel drauf“ bei der Bekämpfung der Kinderlähmung. Der Verein „Deckel drauf“ hat sich zum Ziel gesetzt, die Infektionskrankheit Poliomyelitis, oft auch Polio oder Kinderlähmung genannt, die in Europa bereits seit 2002 ausgerottet ist, weltweit auszurotten. Das Ziel: Kein Kind soll mehr Kinderlähmung bekommen. In Deutschland gab es nach 1990 keine Neuerkrankungen mehr. Für Länder wie Afghanistan, Pakistan und einigen afrikanischen Ländern gilt das hingegen dagegen nicht. Hier gibt es immer wieder Neuerkrankungen. Schutz vor Polio bietet allein die Impfung.

500 Deckel für eine Impfung

Hier kommt der 2014 gegründete Verein „Deckel drauf“ ins Spiel. 2013 hat der Rotary Club Sintra auf der Rotary International Convention in Lissabon ein Projekt vorgestellt. Sie sammeln Deckel von Plastikflaschen, verkaufen diese an einen Verwerter und finanzieren damit Rollstühle. Aus dieser Grundidee sei 2014 der Verein „Deckel drauf“ in Deutschland entstanden, der sich das Ziel „end polio now“ (stoppt Polio jetzt) gesetzt hatte. Dabei entsprechen 500 gesammelte Deckel einer Polio Impfung.

Das könnte Sie auch interessieren

Dass der Vfb Waldshut seit dem vergangenen Jahr an der Aktion mit den Deckeln dabei ist, ist eigentlich reiner Zufall. Der Verein hatte an der Aktion „Mit Coca-Cola Vereinsgeschichte schreiben“ teilgenommen, mit fast 60 000 gesammelten Deckeln Platz neun erreicht und einen Besuch beim Vfb Stuttgart gewonnen. Nach der Aktion stellte sich der VfB dann die Frage, was mit den ganzen Deckeln geschehen soll.

Deckel gehen direkt an den Verein

„Einige Deckel haben wir nach Holland geschickt, zur Förderung der Ausbildung von Rettungshunden. Den Rest der Deckel haben wir einem Apotheker in Stuttgart-Feuerbach überlassen, der für den Verein „Deckel drauf“ aktiv geworden war. Der Kontakt zu ihm ist durch eine ehemalige Kollegin entstanden“, erklärt Henri Hager, Trainer der B-Jugend beim Vfb Waldshut. Zusammen mit dem Vorstandsmitglied Martin Weinkötz und Betreuer Christian Tröndle haben sie sich dann überlegt, die Aktion eigenständig fortzuführen und die gesammelten Deckel direkt an den Verein zu geben.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir haben uns damals gesagt, als Sportverein wollen wir der Jugend nicht nur etwas bieten, sondern als Verein etwas Soziales tun“, begründet Hager die Motivation für die Aktion. „Wir sehen das als Sozialprojekt für die Jugendspieler“, ergänzt Weinkötz. Seit November 2018 sind bereits etwa 46 300 Deckel zusammen gekommen, das heißt 100 Impfungen können damit finanziert werden. Der Verein „Deckel drauf“ holt die Deckel auf Abruf beim Vfb ab. In einem Recycling-Unternehmen werden die Deckel dann gewogen und der Gegenwert ausbezahlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Gesammelt wird hauptsächlich in Supermärkten, wo neben den Leergutautomaten eine Kiste für die Deckel hingestellt wird. "In Lauchringen ist das bereits ein Selbstläufer, jetzt versuchen wir, das Gebiet auszuweiten“, erklärt Hager. “Unser Wunsch wäre, dass sich auch viele Schulen beteiligen. Das wäre dann auch für die Schüler ein soziales Projekt“, fügt Weinkötz hinzu. Einige Schulen hätten sich bereits an der Aktion beteiligt, „aber das Gros kommt aus den Supermärkten“, bestätigt Hager.

Informationen: Wer mehr über die Aktion des Vfb erfahren will, kann sich direkt an Henri Hager per E-Mail (h.hager.hh@gmail.com) wenden.