Auf sein 70-jähriges Bestehen kann der VdK-Ortsverband Bannholz-Indlekofen zurückblicken, der 1949 gegründet wurde und aktuell 103 Mitglieder zählt. Beim traditionellen Frühjahrstreffen, diesmal im Gasthaus „Storchen“ in Waldkirch, freute sich der Vorsitzende Franz Welte, 25 Mitglieder begrüßen zu können. Er bedauerte, dass die VdK Kreisvorsitzende Lucia van Kreuningen der Einladung nicht folgen konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Vorstand, so berichtete er, traf sich im vergangenen Jahr zu drei Sitzungen. Es wurden eine Hauptversammlung abgehalten und eine Adventsfeier veranstaltet. Der Jahresausflug führte nach Endingen und in den Kaiserstuhl. Für dieses Jahr ist ein Ausflug nach Alpirsbach geplant.

18 Gründungsmitglieder

Gerhard Müller legte den Kassenbericht vor. Monika Berger und Doris Schäfer bestätigten ihm eine einwandfreie Kassenführung. Franz Welte erinnerte daran, dass bereits 1948 das erste Mitglied aus Bannholz dem Solzialverband VdK beitrat. Ein Jahr später, am 1. April 1949, wurde der Ortsverband Bannholz unter dem Vorsitz von Xaver Amann mit 18 Mitgliedern gegründet.

Das könnte Sie auch interessieren

Als Frau der ersten Stunde zeichnete Welte Maria Mackert für 70 Jahre Mitgliedschaft mit dem großen Treueabzeichen mit Brillanten aus. Ihr Sohn Klaus Mackert nahm die Urkunde entgegen. Für 25 Jahre wurde Rudolf Leber geehrt, Gerda Bächle und Gerhard Hilpert für jeweils zehn Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren

Willi Gampp erklärte sich bereit, kommissarisch den vakanten Posten des stellvertretenden Vorsitzenden bis zur Neuwahl 2020 zu übernehmen. Schriftführer Hanspeter Schäuble berichtete über die Arbeit des Kreisverbands, der 3317 Mitglieder zählt. In der Geschäftsstelle in Tiengen, Bahnhofstraße 12, gab es im vergangenen Jahr rund 1500 Beratungen, 50 Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei ging es in der Mehrzahl um Anträge zur Rente, Erwerbsminderung und den Behinderungsgrad.

Erfolgreicher Widerspruch

Bei den Widerspruchsverfahren gab es eine Steigerung um 27 Prozent. Die Geschäftsstelle hat für ihre Mitglieder mehr als 400 000 Euro an Nachzahlungen durchgesetzt. Zum Abschluss gab es einen Vortrag zum Thema Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht. Der Nachmittag klang mit einem Vesper in gemütlicher Runde aus.