Der Landkreis bekennt sich zu den Klimaschutzzielen des Landes und verpflichtet sich, mit seiner Verwaltung bis zum Jahr 2040 eine "weitgehend klimaneutrale Verwaltung" zu erreichen. Der Kreistag stimmte der "politischen Absichtserklärung", so Landrat Martin Kistler, einstimmig zu.

Bekenntnis zum Klimaschautz

Der neue Klimaschutzpakt des Landes Baden-Württemberg mit den Kommunen knüpft an bisherige Klimaschutzkonzepte an. 2017 verfügten rund 330 Städte, Gemeinden und Landkreise im Land über ein integriertes Klimaschutzkonzept. Mit der neuen Selbstverpflichtung bekennen sie sich zur Vorbildfunktion beim Klimaschutz: beispielsweise durch vorbildliche energetische Sanierung von kreiseigenen Gebäuden und deren wirtschaftlichen Betrieb, die Nutzung erneuerbarer Energien bei Strom- und Wärmeversorgung. Der Katalog reicht bis zur Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs für Dienstreisen und von Dienstwagen mit geringe Ausstoß von Kohlendioxid.

Kreis will Zuschüsse abgreifen

Der Kreis Waldshut ist seit langem im Klimaschutz aktiv und will über eine Teilnahme am Wettbewerb "Leitstern Energieeffizienz" auch Zuschüsse des Landes abgreifen, zehn Prozent Bonus gibt es für Klimaschutzmaßnahmen. Die Folgen eines weiter fortschreitenden Klimawandels stellten auch in Deutschland eine ernste Bedrohung der Lebensgrundlagen dar, begründet Landrat Kistler das Engagement.