Bei der Aktionsgemeinschaft Tiengen geht eine Ära zu Ende. Wie schon länger geplant, zog sich Christa Bader am Mittwochabend von der Spitze des Gewerbevereins zurück. Als Beirätin will sie aber weiter aktiv im Vorstand mitarbeiten.

Standing Ovations der Mitglieder

Ihre Nachfolge tritt Zara Tiefert-Reckermann (38) an, die einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt wurde. Kurt Reckermann, seit vielen Jahren Geschäftsführer der Aktionsgemeinschaft, wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Die zahlreich erschienen Mitglieder erhoben sich zu Ehren von Bader und Reckermann von ihren Sitzen und dankten beiden mit lang anhaltendem Beifall.

„Wir haben immer intensiv, manches Mal auch kontrovers diskutiert, aber immer zum Wohl von Tiengen.“
Christa Bader, 17 Jahre Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Tiengen
Christa Bader
Christa Bader | Bild: Holzwarth, Sandra

Schuld, dass vor 21 Jahren die Ära Christa Bader überhaupt eingeläutet werden konnte, sei er, gestand Kurt Reckermann. Das damalige Werben fruchtete schnell.

Schnelle Karriere im Vorstand

Kaum dabei, wurde Christa Bader 1998 als Beirätin in den Vorstand der Aktionsgemeinschaft gewählt. Zwei Jahre später wurde sie stellvertretende Vorsitzende, 2002 wurde sie erstmals an die Spitze gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch wenn die Bankerin schon länger mit einem Abschied von der Spitze geliebäugelt hatte, gestand sie am Mittwochabend im Hotel „Bercher“, „dass ich es immer gerne gemacht habe“.

Sie nutzte den Stabwechsel auch dazu, sich bei ihren Vorstandskollegen zu bedanken: „Wir haben immer intensiv, manches Mal auch kontrovers diskutiert, aber immer zum Wohl von Tiengen.“

„Christa Bader hat die Zeit nicht abgespult, sondern immer umtriebig gearbeitet.“
Kurt Reckermann, Geschäftsführer der Aktionsgemeinschaft Tiengen
Kurt Reckermann
Kurt Reckermann | Bild: Ursula freudig

 

Seit Gründung der Aktionsgemeinschaft Tiengen vor 43 Jahren gab es sieben Vorsitzende. Christa Bader, so Kurt Reckermann in seiner Laudation, war die erste Frau an der Spitze und mit 17 Jahren auch die Dienstälteste. Und: „Sie hat die Zeit nicht abgespult, sondern immer umtriebig gearbeitet.“

Sie habe sich täglich für die Stadt, insbesondere für den Stadtteil Tiengen eingesetzt. Und zusätzlich habe Bader auch noch den Vorsitz der Schwyzertags-Kommission inne.

Dank an die Volksbank Hochrhein

Ein Dank Reckermanns galt auch dem Arbeitgeber der scheidenden Vorsitzenden. Die Volksbank Hochrhein habe ihr ermöglicht, auch immer wieder während der Arbeitszeit Termine wahrzunehmen. Als Anerkennung für ihre Leistungen richtet die Aktionsgemeinschaft ein Dankeschön-Fest mit allen Wegbegleitern für Christa Bader aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Aber auch Kurt Reckermann selbst stand an diesem Abend im Rampenlicht. Zum einen für seine Wiederwahl als Geschäftsführer der Aktionsgemeinschaft, vor allem aber, weil er zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Nach Otto Reckermann und Egon Haug ist er erst das dritte Mitglied, dem diese Ehre zuteil wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer, wenn nicht Kurt Reckermann hätte diese Auszeichnung verdient, sagte Christa Bader. Und weiter: „Alles, was Du machst, ist mit Geld nicht aufzuwiegen.“ Aus dem Vorstand verabschiedet wurde Inge Nowas, die seit 2008 für die Finanzen der Aktionsgemeinschaft verantwortlich zeichnete.

Der neue Vorstand der Aktionsgemeinschaft Tiengen (von links): Mike Schikel (Schriftführer), Petra Tröndle (Kassiererin), Alexander Wagner (stellvertretender Vorsitzender), Nicola Kögel (Geschäftsführerin), die neue Vorsitzende Zara Tiefert-Reckermann, Sarah Schütz (Schriftführerin) und Kurt Reckermann (Geschäftsführer).
Der neue Vorstand der Aktionsgemeinschaft Tiengen (von links): Mike Schikel (Schriftführer), Petra Tröndle (Kassiererin), Alexander Wagner (stellvertretender Vorsitzender), Nicola Kögel (Geschäftsführerin), die neue Vorsitzende Zara Tiefert-Reckermann, Sarah Schütz (Schriftführerin) und Kurt Reckermann (Geschäftsführer). | Bild: Oldenburg, Kai

Dem Dank an Trio Bader, Nowas und Reckermann schlossen sich auch Bürgermeister Joachim Baumert, Christian Straub (Vorsitzender W+F Waldshut), Harald Ebi (Vorsitzender der IG Schmittenau), Benjamin Scholz-Tautz (HGV Lauchringen) und Ralf Siebold (Vorsitzender Bürgerzunft Tiengen) an.

Der Vorstand

Den Kern-Vorstand der Aktionsgemeinschaft Tiengen bilden vier Frauen und drei Männer. Neue Vorsitzende ist die 38-Jährige Kunsthistorikerin Zara Tiefert-Reckermann, Stellvertreter ist Alexander Wagner. Die Kasse wird von Petra Tröndle (neu) verwaltet. Schriftführer ist weiterhin Mike Schinkel. Neue Schriftführerin ist Sarah Schütz. Die Geschäftsführung obliegt weiter Nicola Kögel und Kurt Reckermann.

„Es hat mein Leben bereichert“

Christa Bader (58 Jahre, Bereichsleiterin Firmenkunden der Volksbank Hochrhein) blickt im Interview auf 17 Jahre als Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft zurück.

Frau Bader, Sie haben das Amt der Vorsitzenden der Aktionsgemeinschaft abgegeben. Wie fällt Ihr persönliches Fazit nach 17 Jahren an der Spitze aus?

Es waren 17 spannende und ereignisreiche Jahre, in denen ich die wirtschaftliche und strukturelle Entwicklung in unserer Region, speziell in Tiengen, sehr nah und intensiv miterlebt habe. Die kollegiale Zusammenarbeit im engeren Kreis der Aktionsgemeinschaft hat sehr viel Freude gemacht und hat mein Leben bereichert. In meiner Funktion als Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Tiengen konnte ich viele wertvolle Erfahrungen sammeln, auch in Verbindung mit den weiteren Gewerbevereinen in Waldshut-Tiengen

In dieser Zeit ist viel geschehen. Was war rückblickend Ihr Höhepunkt?

Es hat in dieser Zeit viele Höhepunkte gegeben, besonders in Erinnerung ist mir das Kunstsymposium „Luftart“, bei dem ich während des Symposiums viel Zeit mit den Künstlern verbringen konnte. Neben den vielen erfolgreichen Veranstaltungen, wie das Jazzfest, zählen auch die gemeinsamen Aktivitäten mit dem W+F, wie das seit 20 Jahren jährliche Weihnachtsgewinnspiel zu den Höhepunkten. Auch die gemeinsamen gemütlichen Stunden mit den Kolleginnen und Kollegen möchte ich nicht missen.

Sie gelten gemeinsam mit Kurt Reckermann als treibende Kraft in der Aktionsgemeinschaft. Gab es auch ein Vorhaben, das Sie nicht umsetzen konnten?

Natürlich gibt es in dieser Zeit auch Vorstellungen und Wünsche, die bis dato nicht umgesetzt werden konnten, so das Beschilderungs- und Leitsystem. Hier ist es seit Langem meine Vorstellung, dass sich Besucher und Durchreisende bereits auf der Durchfahrtsstraße L 159 ein Bild von der historischen Altstadt machen können, durch entsprechende Ortseingangsschilder.

Sie sind als Beisitzerin in die zweite Reihe gerückt. Wie schwer fällt es Ihnen, sich von der Spitze zurückzuziehen?

Nein, das fällt mir nicht schwer, da ich die Aktionsgemeinschaft mit der neuen Vorsitzenden Zara Tiefert-Reckermann, dem zweiten Vorsitzenden Alexander Wagner und der Geschäftsführerin Nikola Kögel, weiterhin unterstützt von Kurt Reckermann in sehr guten Händen weiß. Die Nachfolge haben wir, so denke ich, mit zahlreichen jungen und engagierten Menschen im Beirat und im Vorstand gut geregelt. Zudem sind auch erfahrene Personen weiterhin mit an Bord. So sehe ich die Aktionsgemeinschaft für die Zukunft gut aufgestellt.

Welche Aufgaben und Herausforderungen warten auf Ihre Nachfolgerin Zara Tiefert-Reckermann?

In einer Zeit der starken Veränderungen generell und speziell auch in Tiengen, gilt es für meine Nachfolgerin Zara Tiefert-Reckermann den Handel und die Mitglieder der Aktionsgemeinschaft tatkräftig zu unterstützen als starke Gemeinschaft. Für die kommende Zeit der Baustellen gilt es für die Kunden gut erreichbar zu sein, Parkmöglichkeiten zu bieten und weiterhin die Einkaufsstadt mit Flair zu sein. Auch die Herausforderungen der Digitalisierung gilt es gemeinsam zu meistern. Hier wünsche ich allen gemeinsam ein glückliches Händchen, besonders unserer neuen Vorsitzenden.

Fragen: Kai Oldenburg