Die CDU Waldshut hat sich zentralen Themen aus der Innenstadt von Waldshut gewidmet und dabei hinter die Kulissen der Vorhaben geblickt. Bei ihrem Rundgang durch die Innenstadt konnte CDU-Ortsvorsitzender Philipp Studinger laut Pressemitteilung mehr als 20 Interessierte begrüßen. Auf dem Programm der kommunalpolitischen Veranstaltung standen die Sanierung des Kornhauses, die kommende Sanierung der Rheinstraße und die Baumaßnahmen an der Heinrich-Hansjakob-Grundschule.

Ausbau Kornhaus

An der ersten Station informierte Oberbürgermeister Philipp Frank über die Sanierungsmaßnahme und den Ausbau des Kornhauses als Vereinshaus und Standort der Stadtbücherei in Waldshut. Die Leiterin der Stadtbücherei, Christine Senser, gab einen Überblick über das hervorragende Angebot der Stadtbücherei, die mit Schulen aus dem Stadtgebiet eng kooperiert. In der Rheinstraße umriss Tiefbauamtsleiter Theo Merz die anstehende Sanierung und gab auf Nachfragen der interessierten Teilnehmern umfassend Antwort. Das Vorhaben ist Teil des größeren Projekts der Innenstadtsanierung, zu der auch die Arbeiten am Kornhaus zählen.

Die Stadt werde dafür auch eine finanzielle Förderung durch das Bund-Länder-Programm zur städtebaulichen Erneuerung erhalten. Die Sanierung soll in mehreren Bauabschnitten umgesetzt werden. Bei der letzten Station im Feuerwehrhaus informierten Anna Greifenberger vom Hochbauamt und Architekt Henning Musahl über die vorgesehenen Umbaumaßnahmen an der Heinrich-Hansjakob-Grundschule, wo eine Mensa für die wachsende Ganztagesschule eingerichtet wird.

Mensa im Mittelpunkt

Ein Diskussionspunkt war die Raumkapazität für die Mensa. Aus der Runde der Teilnehmer kam die Anregung, Kapazitäten einzuplanen, die ermöglichen, eine frische Essenszubereitung einzuführen. Derzeit wird die Schule von einem Caterer beliefert. Eine frische Essenszubereitung, so der Vorschlag, solle aber nicht durch bauliche Einschränkungen für die Zukunft verhindert werden, sondern als Option möglich sein. Ein kleiner Rundgang durch die Fahrzeughalle der Feuerwehr und ein gemeinsamer Hock rundeten die Veranstaltung ab.