Gab es für die CDU bei der vergangenen Bundestagswahl noch Grund zum Jubeln, weil sie kreisweit das beste Ergebnis seit 1994 eingeholt hat, wurde die Partei am jetzigen Wahlsonntag von den Wählern mit 39,3 Prozent (minus zehn Prozent) abgestraft. Auch in Waldshut-Tiengen hat die Partei knapp elf Prozent ihrer Stimmen einbüßen müssen. Deutlich gestiegen ist die Wahlbeteiligung in Waldshut-Tiengen um knapp vier Prozentpunkte auf 71,1 Prozent. Die höchste Wahlbeteiligung gab es mit 84,7 Prozent (Plus zwölf Prozentpunkte) in Krenkingen, die niedrigste im Waldshuter Bezirk Theodor-Heuss-Schule Süd mit 50 Prozent (plus zehn Prozentpunkte).

Die wenigsten Stimmen holte die CDU bei den Zweitstimmen im Stimmbezirk Theodor-Heuss-Schule Süd. Dort erreicht sie gerade einmal 24 Prozent der Stimmen, halb so viele wie vor vier Jahren. Die meisten Stimmen erzielte die CDU in Waldkirch. Dort erreicht sie 63,7 Prozent, knapp drei Prozentpunkte weniger als 2013. Dafür konnte Direktkandidat Felix Schreiner aus Lauchringen in Waldkirch mit 64,9 Prozent fast zwölf Prozent mehr Stimmen als sein Vorgänger Thomas Dörflinger aus Tiengen einholen. Das schlechteste Ergebnis holte der 31-Jährige mit 24 Prozent (2013: 42,2 Prozent) in der Theodor-Heuss-Schule Süd ein.

Die drei Wahlhelfer (von links) Claudia Brunner, Florian Böhler und Vanessa Rühle beim Auszählen der Stimmzettel im Rathaus. Bild: Stadt Waldshut-Tiengen
Die drei Wahlhelfer (von links) Claudia Brunner, Florian Böhler und Vanessa Rühle beim Auszählen der Stimmzettel im Rathaus. Bild: Stadt Waldshut-Tiengen | Bild: Stadt Waldshut_Tiengen

Aber auch die SPD hat in Waldshut-Tiengen Verluste einstecken müssen. Nicht so hoch wie bei der CDU, dennoch waren es bei der SPD mit 16,7 Prozent knapp vier Prozent weniger Zweitstimmen als bei der Wahl 2013. Dafür holte SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter bei den Erststimmen mit 30 Prozent fast doppelt so viele, wie die SPD Zweitstimmen bekam. Im Wahllokal Eschbach erhielt SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter mit knapp 40 Prozent (Plus 2,3 Prozentpunkte) die meisten Erststimmen, die wenigsten mir 12,6 Prozent in Waldkirch. Mit 27,1 Prozent (Plus zwei Prozentpunkte) erhielt die SPD die meisten Zweitstimmen im Stimmbezirk Berufsbildungs-Zentrum, mit 6,3 Prozent (Minus 2,5 Prozentpunke) die wenigsten in Waldkirch.

Die Grünen erzielten mit 12,6 Prozent (plus 3,6 Prozentpunkte) das drittbeste Ergebnis in der Großen Kreisstadt bei den Zweitstimmen. Stärkster Grünen-Stimmbezirk war Eschbach mit 19 Prozent, was einem Plus von knapp sieben Prozentpunkten gegenüber der Bundestagswahl 2013 entspricht. Schwächster Bezirk war Waldkirch mit 6,3 Prozent. Der Bundestagskandidat der Grünen, Ulrich Martin Drescher, erhielt 8,4 Prozent der Erststimmen in der Gesamtstadt, stärkster Stimmbezirk war Krenkingen mit 12,8 Prozent, was dem Wert der Wahl aus dem Jahr 2013 fast entspricht. Schwächster Stimmbezirk für Drescher war Detzeln.

Die FDP erhielt 11,4 Prozent und ist damit viertstärkste Partei. Am meisten Zweitstimmen hat die Partei mit 22,2 Prozent in Detzeln erhalten, das ist mit einem Plus von über 18 Prozentpunkten der stärkste Zuwachs für die FDP in der Großen Kreisstadt. Schlechtestes Ergebnis verbuchte die FDP im Waldshuter Stimmbezirk Christliche Schule Hochrhein mit 4,9 Prozent (Minus 2,3 Prozentpunkte). Auf den Bundestagskandidaten Daniel Poznanski entfielen in der Stadt 6,2 Prozent der Erststimmen, bestes Ergebnis war in Detzeln mit 10,2 Prozent, schlechtestes im Tiengener Stimmbezirk Musikschule mit 2,4 Prozent.

Mit 11,3 Prozent ist die AfD fünftstärkste Partei in Waldshut-Tiengen. In der Theodor-Heuss-Schule Süd haben fast 20 Prozent der Wähler für die Partei gestimmt und damit fast gleich so viele wie für die SPD. Das schlechtestes Ergebnis für die AfD gab es in Krenkingen mit 4,0 Prozent. Bundestagskandidatin Martina Böswald erreichte ebenfalls in der Theodor-Heuss-Schule Süd die meisten Prozente mit 19,3. Schlechtestes Ergebnis erzielte sie in Krenkingen mit 2,7 Prozent.

Knapp über fünf Prozent gekommen ist Die Linke mit 5,9 Prozent. Stärkster Stimmbezirk war die Theodor-Heuss-Schule Süd, schwächster mit 1,3 Prozent Krenkingen. Auf ihren Kandidaten Lothar Schuchmann entfielen im Waldshuter Berufsbildungs-Zentrum mit 9,4 Prozent die meisten Stimmen, die wenigsten mit 1,9 Prozent im Rathaus Gurtweil.

Kreisergebnisse

Im Wahlkreis Waldshut waren am Sonntag rund 178 000 Bürger stimmberechtigt, von denen 76,8 Prozent ihr Wahlrecht nutzten. Das entspricht einer Steigerung um 4,2 Prozentpunkte. Die CDU erreichte bei den Zweitstimmen 39,3 Prozent (-10), die SPD 16,4 (-2,6) und die Grünen 13,9 (+2,9). Viertstärkste Partei im Wahlkreis ist die FDP mit Prozent 10,8 (+5,0), anschließend folgt die AfD mit 9,8 Prozent (+5,1) und Die Linke mit 5,5 Prozent (+1,2).