Im idyllisch gelegenen Dorf Aichen oberhalb der Schlücht, am Rande des Südostschwarzwalds, wurde am Wochenende das 42. Dorffest unter dem Motto „Herbst“ bei spätsommerlichem Sonnenschein begangen. Nach dem Fassanstich von Ortsvorsteher Christian Maier am Samstag gab es Freibier. Das Dorffest erinnert an den Gewinn der Goldmedaille beim bundesweiten Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ anno 1977.

<strong>Immer gut ausgerüstet:</strong> Lisa Kromer braucht große Töpfe, um genug Schaschlik und Sauce für die Besucher zuzubereiten.
Immer gut ausgerüstet: Lisa Kromer braucht große Töpfe, um genug Schaschlik und Sauce für die Besucher zuzubereiten. | Bild: Theresia Rüdiger

Die Aichener beweisen jedes Jahr aufs Neue ihren Gemeinschaftssinn. Denn so ein Dorffest ist mit überaus viel Arbeit verbunden und kann nur gelingen, wenn alle Dorfbewohner mithelfen. Jeder Verein hielt seine eigene Speisekarte mit Spezialitäten bereit. Am Samstag machte die Trachtenkapelle Berau den musikalischen Auftakt beim Fassanstich, anschließend spielten die Lustigen Steinbachtaler zur Unterhaltung vor dem Festzelt des Musikvereins Aichen. Livemusik mit dem Duo Heinz gab es beim gemischten Chor.

<strong>Immer lecker gewürzt: </strong>Ein Töpfchen frische Kräuter nahmen viele Gäste gern vom Stand der Landfrauen in Aichen mit, Erika Cigolla (rechts) übernahm dabei die Beratung.
Immer lecker gewürzt: Ein Töpfchen frische Kräuter nahmen viele Gäste gern vom Stand der Landfrauen in Aichen mit, Erika Cigolla (rechts) übernahm dabei die Beratung. | Bild: Theresia Rüdiger

Am Sonntag gab es beim Zelt des gemischten Chors frisch gebackenes Buurebrot zu kaufen und bei den Landfrauen Produkte des Gartens, Liköre und Honig. Die Kaffeestube der Landfrauen war dem Motto „Herbst“ entsprechend dekoriert. Etwa 100 Kuchen und Torten standen bereit. Liebhaber der Blasmusik kamen dieses Wochenende auf ihre Kosten. Zum Frühschoppen spielte der Musikverein aus Kommingen, die Musikvereine Rotzel und Dangstetten übernahmen den Nachmittag. Für die kleinen Besucher drehte sich ein Karussell und das Spielmobil des Landkreises mit Spielgeräten stand bereit. Mit der Jugendgruppe wurde gebastelt, gespielt, und wer wollte, konnte sich schminken lassen.

<strong>Immer ein Renner: </strong>Das Schminken für Kinder bei der Jugendgruppe.
Immer ein Renner: Das Schminken für Kinder bei der Jugendgruppe. | Bild: Theresia Rüdiger