Der Beginn des neuen Schuljahres ist gerade für Erstklässler ein besonderes Erlebnis. Die Grundschulen in Waldshut richten alles für einen reibungslosen Schulstart her. 138 Kinder werden kommende Woche einen neuen Lebensabschnitt in den drei Waldshuter Grundschulen beginnen. Die Theodor-Heuss-Schule und die Christliche Schule Hochrhein werden jeweils mit zwei ersten Klassen starten, die Heinrich-Hansjakob-Schule bildet drei erste Klassen.

Im Hinblick auf die Lehrerversorgung für das kommende Schuljahr ist Nicole Delaye, Schulleiterin der Heinrich-Hansjakob-Schule, zuversichtlich: "Wir sind gut versorgt für das neue Schuljahr." Die Konrektorin der Schule, Martina Przibylla, kehrt zum neuen Schuljahr aus ihrer Elternzeit zurück. Zudem wird eine neue Sprachförderlehrerin das Kollegium verstärken. "Haiva Hajjem stammt aus Tunesien und spricht unter anderem Arabisch und Französisch. Sie wird im Sprachförderunterricht arbeiten", sagt Delaye.

Heinrich-Hansjakob-Schule eröffnet neuen Computerraum

Die 265 Kinder an der Heinrich-Hansjakob-Schule erwartet nach den Herbstferien eine Neuerung. "Wir werden im Herbst unseren Computerraum eröffnen, mit dem wir an das Glasfasernetz der Stadt angeschlossen sind", erklärt Rektorin Delaye. Zudem werden im Schuljahr die letzten Vorbereitungen getroffen für die Ganztagsschule, die im nächsten Jahr an der Heinrich-Hansjakob-Schule starten wird.

Die Planungen der Lehrerversorgung für das kommende Jahr sind an der Theodor-Heuss-Grundschule noch in vollem Gange. Rektorin Tatjana Frauenstein kümmert sich vor dem Schulstart um die Verteilung der Lehrkräfte, auf die weitere Planungen aufbauen. "Wir schauen aktuell noch, welche Kapazitäten wir haben. Danach werden sich auch die unterschiedlichen Projekte für das kommende Jahr richten", sagt Frauenstein. Eingeschult werden 36 Kinder. Die Schülerzahl liegt wie in den vergangenen Jahren konstant bei 130 Kindern.

Bodo Masuhr, Schulleiter an der Christlichen Schule Hochrhein, ist mehr als zufrieden mit der Lehrersituation für das kommende Schuljahr an der Grundschule und der Realschule: "Wir sind mit elf Kollegen für die Grundschule sehr gut besetzt. Mit den Lehrern für die Realschule haben wir insgesamt 31 Lehrer, im vergangenen Jahr waren es nur 24." Laufende Projekte wie die Sprachförderung DaZ (Deutsch als Zweitsprache) oder Pilotprojekte im Bereich Medienpädagogik sollen künftig weiter ausgebaut werden. Auch das Platzproblem, das die Schule hat, wird im kommenden Schuljahr angegangen. "Wir planen Erweiterungen und werden bauliche Maßnahmen vornehmen", sagt Masuhr.

<strong>In freudiger Erwartung:</strong> Bodo Masuhr, Schulleiter der Christlichen Schule Hochrhein, mit Rosario Terrana, Teamleiter der Grundschule.
In freudiger Erwartung: Bodo Masuhr, Schulleiter der Christlichen Schule Hochrhein, mit Rosario Terrana, Teamleiter der Grundschule. | Bild: Lena Mehren

Die Grundschulen in Waldshut