Beim THW-Ortsverband Waldshut-Tiengen steht ein Wechsel bevor. Nach acht Jahren als Ortsbeauftragter stellte Andreas Ronecker während der Hauptversammlung sein Amt zur Verfügung. Stephan Brückmann, THW-Landesbeauftragter Baden-Württemberg, verlieh ihm für außerordentliche Verdienste um das Technische Hilfswerk das Helferzeichen in Gold mit Kranz und dankte ihm für seinen langjährigen Einsatz und sein großes Engagement.

Die Kameraden im Ortsverband verabschiedeten ihn mit einem Video voller Erinnerungen an die gemeinsame Zeit – und einer aufblasbaren Südseeinsel mit Palme – aus seinem Amt. „Ich war gern acht Jahre Ortsbeauftragter. Ich freue mich nun auf meine neuen Aufgaben im technischen Zug“, sagte Ronecker, der dem Ortsverband als Mitglied erhalten bleibt.

Kurz darauf begrüßte Stephan Brückmann dessen Nachfolger Christian Hipp in seinem Amt und wünschte ihm viel Erfolg. „Der THW-Ortsverband Waldshut-Tiengen ist klein und fein“, so der Landesbeauftragte, der auch weitere Ehrungen vornahm. Zugführer Sven Marzian wurde für besondere Verdienste um das Technische Hilfswerk mit dem Helferzeichen in Gold ausgezeichnet. Für jeweils zehnjährige Zugehörigkeit erhielten Christiane Schmidt und Hansjürgen Held eine Urkunde.

Bei den Wahlen des Fördervereins Technisches Hilfswerk Waldshut-Tiengen wurden Sven Marzian zum Vorsitzenden, Reinhard Schmack zum Stellvertreter und Stephan Krämling zum Schriftführer wiedergewählt. Ebenfalls wiedergewählt wurden Kassiererin Katja Sutter (in Abwesenheit) sowie die Kassenprüfer Christiane Schmidt und Sascha Travica, welche Sutter eine einwandfreie Kassenführung bescheinigten. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

Sven Marzian und Christian Hipp berichteten unter anderem von der Anschaffung eines Wechselbrücken-Anhängers sowie dem Transport zweier Weihnachtsbäume nach Berlin. 2016 wurden 7168 Stunden geleistet.

Zahlreiche Gäste überbrachten ihre Grüße. Darunter Petra Hall, Leiterin des Waldshuter Ordnungsamts in Stellvertretung von Landrat Martin Kistler, die Bundestagsabgeordneten Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD) und Gabriele Schmidt (CDU) sowie der Landtagsabgeordnete Felix Schreiner (CDU).