Bei prächtigem Herbstwetter zeigte sich das Tiengener Erntefest am Samstag von seiner schönsten Seite und schenkte Hunderten von kleinen und großen Festbesuchern vergnügliche Stunden. "Petrus ist ein bisserl ein Düengemer", sagte Christa Bader, Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Tiengen (Veranstalter des Erntefests) beim Fassanstich. Ungute Erinnerungen an den Schwyzertags-Fassanstich im Kopf, hatte sich Oberbürgermeister Philipp Frank dieses Mal vorsorglich Unterstützung geholt und Bürgermeister Joachim Baumert gebeten, den Hahn zu halten. So klappte es vorzüglich, das Bier floss und das Tiengener Erntefest nahm seinen wunderbar entspannten Lauf.

Rund 30 herbstlich geschmückte Stände, vorrangig von Vereinen und Geschäften, machten Angebote. Besondere "Hingucker" waren die Kränze am Stand der Bastelgemeinschaft Oberlauchringen und die Pilze am Stand der BUND-Ortsgruppe Waldshut-Tiengen. Stundenlang waren BUND-Mitglieder durch die Wälder gestreift, um den Erntefestbesuchern die Vielfalt unserer Pilze zu zeigen. Bei der Erntetombola der Aktionsgemeinschaft – wie immer organisiert von der Klettgauer Heimattracht – gingen rund 750 Säcke und Körbe Kartoffeln, Zwiebeln und Äpfel über den Standtisch, der Hauptpreis, ein Trekkingrad, ging an Karin Ebner aus Bechtersbohl. Gemüse in allen Sorten gab es bei der Bürgerwehr Tiengen zu gewinnen.

Ansonsten standen beim Erntefest kulinarische Angebote im Mittelpunkt. Sie reichten von eher deftigen Genüssen wie Zwiebelkuchen und Schweinsknöchli bis zu süßen Crepes- und Kuchenversuchungen. Begleitet wurde das Flanieren und Genießen von Blasmusik: Die Trachtenkapelle Nöggenschwiel, der Musikverein Aichen und die Bötzberg-Musikanten spielten auf. Zum extra Programm für die Kleinen gehörten Eisenbahn, Kettenkarussell, Schminken sowie das Kasperle der Polizeipuppenbühne.