Sonne, Blasmusik und Hunderte von Besuchern, viele davon in Dirndl und Lederhose: Beim Erntefest am Samstag zeigte das Städtle einmal mehr wie schön und entspannt es sich in seiner malerischen Innenstadt feiern lässt. Bummeln, Verweilen und Genießen an rund 30 Ständen war die Devise. Die Trachtenkapelle Nöggenschwiel, die Bötzberg Musikanten und die Gruppe Noochschlag begleiteten das Festgeschehen mit zünftiger Blasmusik. Eröffnet wurde es wie immer mit dem Fassanstich.

<strong>Anstoßen:</strong> Maximilian Wagner (von links, Aktionsgemeinschaft Tiengen), Bürgermeister Joachim Baumert, Markus Wesner, Christa Bader, Kurt Reckermann (Aktionsgemeinschaft ) und Oberbürgermeister Philipp Frank stoßen nach dem Fassanstich auf das Erntefest an. Bild: Ursula Freudig
Anstoßen: Maximilian Wagner (von links, Aktionsgemeinschaft Tiengen), Bürgermeister Joachim Baumert, Markus Wesner, Christa Bader, Kurt Reckermann (Aktionsgemeinschaft ) und Oberbürgermeister Philipp Frank stoßen nach dem Fassanstich auf das Erntefest an. Bild: Ursula Freudig

Nach Begrüßungsworten von Christa Bader, Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Tiengen (Veranstalter), brachte Oberbürgermeister Philipp Frank – unterstützt von Bürgermeister Joachim Baumert – mit nur zwei Schlägen auf den Zapfhahn das Bier zum fließen. Kulinarische Freuden standen auch im weiteren Festverlauf im Mittelpunkt.

<strong>Süße Vielfalt:</strong> Melanie Mallinovski zeigt einen von mehr als 30&nbsp;Kuchen, mit denen der Turnverein Tiengen die Besucher verwöhnt. Bild: Ursula Freudig
Süße Vielfalt: Melanie Mallinovski zeigt einen von mehr als 30 Kuchen, mit denen der Turnverein Tiengen die Besucher verwöhnt. Bild: Ursula Freudig

Mitglieder und Mitarbeiter von Vereinen, Geschäften und Gastronomiebetrieben, größtenteils aus Tiengen, machten an ihren Ständen vielfältige Angebote von süß bis deftig. Darunter auch typische Herbstspezialitäten wie Kürbissuppe, Suser und Zwiebelkuchen. 350 Knöchle zogen die Gurtweiler Bockers aus dem dampfenden Kessel, das letzte bereits am frühen Nachmittag.

<strong>Deftige Spezialität:</strong> Bei den Gurtweiler Bockers herrscht Hochbetrieb – Knöchle und Schüblinge aus dem Kesselsud sind auch etwas ganz Besonderes. Bild: Ursula Freudig
Deftige Spezialität: Bei den Gurtweiler Bockers herrscht Hochbetrieb – Knöchle und Schüblinge aus dem Kesselsud sind auch etwas ganz Besonderes. Bild: Ursula Freudig

Am Stand der BUND-Ortsgruppe Waldshut-Tiengen konnte man nicht nur etwas für den Bauch, sondern auch für den Kopf tun: Er galt zu erraten, welche Früchte zu welchen Pflanzen gehören. Wie immer gingen viele Festbesucher "vollgepackt" nach Hause: Mit Kränzen der Bastelgemeinschaft Lauchringen und mit Kartoffeln, Zwiebeln, Äpfeln und Gemüse aller Art, die es bei Ernte-Tombolas zu gewinnen gab.

<strong>Pflanzenquiz:</strong> Welche Frucht gehört zu welchem Strauch – beim BUND-Stand versuchen Barbara Vogt aus Ühlingen (von links) und Heinz Bechtel aus Tiengen, diese Frage richtig zu beantworten, neben ihnen die BUND-Mitglieder Jörg Kasseckert und Friedrich Hahn. Bild: Ursula Freudig
Pflanzenquiz: Welche Frucht gehört zu welchem Strauch – beim BUND-Stand versuchen Barbara Vogt aus Ühlingen (von links) und Heinz Bechtel aus Tiengen, diese Frage richtig zu beantworten, neben ihnen die BUND-Mitglieder Jörg Kasseckert und Friedrich Hahn. Bild: Ursula Freudig

Der Hauptgewinn der Ernte-Tombola der Aktionsgemeinschaft Tiengen, die wie immer die Klettgauer Heimattracht durchführte, ging an Josef Keller aus Tiengen.

Das könnte Sie auch interessieren