Bauland ist längst ein begehrtes Gut. Nicht selten übersteigt auch in unserer Region die Nachfrage das Angebot. Die Hürden bei der Ausweisung neuer Baugebiete, insbesondere im umweltrechtlichen Teil sind hoch. Waldshut- Tiengen könnte, ebenso wie auch die Nachbargemeinde Lauchringen, weit mehr Bauplätze verkaufen, als sie aktuell im Angebot hat. Wie groß die Nachfrage ist, zeigt ein Blick auf den Aarberg oberhalb Waldshuts. In nicht einmal sechs Jahren war das Neubaugebiet „Bergstadt III“ bebaut. Anvisiert waren zehn bis 15 Jahre.

Das Interesse an Bauland in der Doppelstadt ist aber ungebrochen. Aktuell werden drei Baugebiete auch in privater Trägerschaft zum Laufen gebracht, so Oberbürgermeister Philipp Frank. Dabei handelt es sich um die Projekte „Am Kaltenbach“ (Tiengen), „Bodenäcker“ (Gurtweil) und „Homburg“ (nahe Kadelburg). Gleichwohl sagt Frank, „dass wir uns schon jetzt mit der Frage beschäftigen, was danach kommt“. Der Blick in die Zukunft sei aber zwingend mit der Frage gekoppelt, „wie viel wollen wir wachsen?“. Um zu ergänzen: „Wir freuen uns, dass Waldshut-Tiengen so attraktiv ist, dass viele Menschen hier leben wollen. Wir versuchen, jedem Zuzugswilligem ein Angebot zu machen.“ Konkret gebe es keine Pläne, wo weitere städtische Baugebiete ausgewiesen werden könnten. Hier wird zunächst der neue Gemeinderat eingebunden. Im gesamten Stadtgebiet wird die Schließung von Baulücken, die Ergänzung von Bestandsgebäuden durch Anbauten und Aufstockungen mit Nachverdichtung unterstützt.

Waldshut-Tiengen

Gibt es Wohngebiete mit freien Bauplätzen?

  • Aktuell: Die Stadt Waldshut-Tiengen hat aktuell keine freien Bauplätze im Angebot, da Bauplatzreservierungen bestehen. Auch in privater Trägerschaft entstehen in Tiengen, Gurtweil und Homburg Baugebiete – sowohl für Ein- und Zweifamilienhäuser als auch im Geschosswohnungsbau.
  • In Zukunft: Konkrete Planung für ein städtisches Baugebiet gibt es derzeit nicht. Im gesamten Stadtgebiet wird die Schließung von Baulücken, die Ergänzung von Bestandsgebäuden durch Anbauten und Aufstockungen mit Nachverdichtung unterstützt.
  • Freie Flächen: Auf dem Waldshuter Aarberg gibt es noch Freieflächen, die sich für eine Wohnbebauung eignen würden.

Daten und Fakten

  • Einwohner: 24 000
  • Ortsteile: 10
  • Grundsteuer B: 420
  • Wassergebühr: 1,98 Euro/cbm
  • Abwasser: 2,65 Euro/cbm
  • Internet: DSL/Glasfaser teilweise vorhanden (Im Ausbau)
  • OB: Philipp Frank (seit Oktober 2015)
 

Ansprechpartner

Liegenschaften:
Birgit Lusansky,
Telefon 07751/833-106,
E-Mail: blusansky@waldshut-tiengen.de

Lauchringen

Gibt es Wohngebiete mit freien Bauplätzen?

  • Aktuell: Die Gemeinde Lauchringen hat aktuell keine eigenen freien Bauplätze mehr.
  • Riedpark: Im Riedpark entsteht in privater Trägerschaft ein neues Quartier mit modernen Wohn- und Gewerbeimmobilien, mit Geschäften, Gastronomie und Treffpunkten im Grünen. Das Entwicklungsgebiet gliedert sich in drei Bereiche auf. In einem Bereich entstehen 220 Eigentums- und Mietwohnungen, im zweiten Bereich ist ein soziales Quartier mit Lebensräumen für Jung und Alt entstanden, der dritte Bereich ist als Handels-, Büro- und Gastronomiestandort geplant.
  • In Zukunft: Es werden in absehbarer Zeit zwei Neubaugebiete erschlossen, eines in Oberlauchringen und eines in Unterlauchringen. Die Bewerberlage sieht jedoch jetzt schon so aus, dass es bereits jetzt mehr als doppelt so viele Bewerber gibt, wie dann Bauplätze zur Verfügung stehen werden.

Daten und Fakten

  • Einwohner: 7750
  • Ortsteile: 2
  • Grundsteuer B: 330
  • Wassergebühr: 2,18 Euro/cbm
  • Abwasser: 2,30 Euro/cbm
  • Internet: DSL/Glasfaser teilweise vorhanden (Im Ausbau)
  • Bürgermeister: Thomas Schäuble (seit Oktober 2002)
 

Ansprechpartner

Gemeinde Lauchringen:
Rathaus, Hohrainstraße 59
79787 Lauchringen
Telefon 07741/609 50
Fax 0 7741 / 6 0 95 43
E-Mail: lauchringen@lauchringen.de

Das bietet Waldshut-Tiengen seinen Bürgern

Tipps vom Experten

Die Nachfrage nach Häusern und Wohnungen im Bereich Waldshut ist aktuell sehr hoch. Der Wunsch nach dem Eigenheim steht bei vielen Kunden aktuell im Vordergrund. Trotzdem ist es wichtig, dass die persönlichen Rahmenbedingungen zum Finanzierungsbedarf passen. So kommt es doch immer wieder vor, dass die Wunschimmobilie und die Finanzierungsvorstellungen in Laufzeit und Rate auseinanderliegen. Dieses Thema ist ein wichtiger Baustein in meiner Finanzierungsberatung. Da viele Kunden nicht einschätzen können, ob oder in welchem Rahmen sie sich eine eigene Immobilie leisten können, biete ich zusätzlich den Service, auch ohne konkrete Immobilie die Rahmenbedingungen einer möglichen Finanzierung abzustecken. Das hat den Vorteil, dass bei einer passenden Immobilie schnell eine Finanzierungsbestätigung zur Vorlage für die Besichtigung und die Zusage der Immobilienfinanzierung möglich ist. Bei der Beratung liegt der Fokus zunehmend auf den Themen Baukindergeld und staatlichen Förderungen von L-Bank und KFW. Gerade junge Familien können von den attraktiven Angeboten profitieren. Hierbei ist es immer sehr wichtig, die aktuelle Situation mit dem Kunden zu besprechen, sowie die geplanten Investitionen im Auge zu behalten. Nur so kann ein individuelles Baufinanzierungsangebot erstellt werden.

Annika Ebner, Baufinanzierungsberaterin Waldshut

Kindergärten und Schulen

Kindergärten: In Waldshut-Tiengen gibt es städtische, konfessionelle und private Kindergärten. In den beiden Kernstädten sind es 17 Kindergärten beziehungsweise Kinderstagesstätten, darunter auch einen Waldkindergarten. Hinzu kommen Kindergärten in Gurtweil, Eschbach, Oberalpfen und Detzeln.

Grundschulen: Waldshut: Heinrich-Hansjakob-Schule (offenes Ganztagsangebot in Klasse eins bis drei), Theodor-Heuss-Schule (Halbtagsgrundschule), Christliche Schule Hochrhein (Grund- und Realschule).
Tiengen: Johann-Peter-Hebel-Schule (Ganztagsgrundschule), Hans-Thoma-Schule – Grundschule.

Weiterführende Schulen: Robert-Schuman-Realschule (Waldshut), Realschule Tiengen, Hochrhein-Gymnasium (Waldshut), Klettgau-Gymnasium (Tiengen) sowie Kaufmännische Schulen mit Wirtschaftsgymnasium, Gewerbliche Schulen mit Technischem Gymnasium und Justus-von-Liebig-Schule mit Ernährungswissenschaftlichem und Biotechnologischem Gymnasium (alle Waldshut).

Studium: Die Justus-von-Liebig-Schule in Waldshut bietet in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Bielefeld die Bachelor-Studiengänge Altenpflege und Sozialpädagogik an, an den Kaufmännischen Schulen in Waldshut kann ein Bachelor in Betriebswirtschaftslehre gemacht werden.

Medizin und Pflege

Ärzte: Das Spektrum an Ärzten in Waldshut-Tiengen ist groß. Neben Allgemeinmedizinern
gibt es eine Vielzahl von Fachärzten. Das Spektrum reicht dabei von der Augenheilkunde bis hin zur Kiefer- und Gesichtschirurgie.

Krankenhäuser: Die Klinikum Hochrhein GmbH betreibt das Krankenhaus in Waldshut. Eigentümerin der GmbH ist der Landkreis. Die Geschichte des Krankenhauses reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück. Gegenüber dem Klinikum Hochrhein befindet sich das Psychiatrische Behandlungszentrum Waldshut-Tiengen, eine Außenstelle des Zentrums für Psychiatrie Reichenau.

Pflegeheime: In Waldshut gibt es das Altenund Pflegeheim Matthias-Claudius-Haus, in Tiengen das Alten- und Pflegeheim St. Josef sowie das Haus am Vitibuck.

Freizeit

Schwimmbäder: Je ein Freibad in Waldshut und Tiengen sowie ein Hallenbad mit Saunalandschaft in Waldshut (unter der Stadthalle).

Naherholung: Das Wildgehege Waldshut ist ganzjährige geöffnet, beherbergt heimische Tierarten wie Wild, Zwergziegen, Kleintiere, Eulen, Greifvögel und Bienen. Aussichtsturm auf dem Vitibuck in Tiengen.

Freizeit: Minigolf-Anlage, Campingplatz und Wohnmobil-Stellplatz am Rheinufer in Waldshut, Fußball- und Tennisplätze, Sporthallen, Tennishalle in Tiengen, Reithalle Tiengen, Waldsportpfad Mühleberg, Radwege entlang der Wutach und Rhein, Rheinschifffahrt, Aussichtsturm Vitibuck in Tiengen,
Wolfssteig nach Höchenschwand.

Lauchringen: Eine Gemeinde arbeitet an ihrer Zukunft

Freibad Lauchringen Luftbild
Aus der Luft: Idyllisch an der Wutach liegt Lauchringen, im Vordergrund das Lauchringer Freibad, das zu den zahlreichen Freizeitmöglichkeiten der Gemeinde zählt. | Bild: Peter Rosa

Lauchringen setzt auf neue Wohnformen, eine gute medizinische Versorgung und gezielten Umweltschutz.

Lauchringen im unteren Wutachtal hat knapp 8000 Einwohner und hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Zentrum in der Region entwickelt. Bürgermeister Thomas Schäuble ist stolz auf seine Gemeinde: „Lauchringen bietet als Wohnortgemeinde ein optimales Gesamtpaket. Hier stimmen Betreuung, Versorgung, ÖPNV, ein aktives Vereinsleben, die Nähe zur Natur und eine große Anzahl an Freizeitmöglichkeiten.“

Früh wurde im Rathaus erkannt, dass Ärztehäuser ein Weg sind, die medizinische Versorgung der Bevölkerung zu verbessern. Längst ist Lauchringen in dieser Hinsicht zu einer Kommune mit beispielgebendem Charakter geworden. In den Ärztehäusern I und II versorgen Allgemeinmediziner und Fachärzte ihre Patienten wohnortnah. Zudem gibt es dort eine Tagesklinik der Kinder- und Jugendpsychiatrie, eine Beratungsstelle des Frauen- und Kinderschutzhauses und einen Biomarkt.

Dieses gute medizinische Angebot und die stete Weiterentwicklung Lauchringens als Einkaufsstandort macht die Gemeinde zweifelsfrei für alle Generationen attraktiv, allerdings übersteigt auch hier die Nachfrage das Angebot an kommunalem Bauland. Gleichwohl ist im Riedpark eine kleine Stadt für sich entstanden. Die Mehrfamilienhäuser kommen dem Gedanken der „verdichteten Bauweise“ entgegen.

Im angrenzenden Gewerbegebiet Wiggenberg haben sich viele Unternehmen angesiedelt, welche die direkte Anbindung an die Bundesstraße und damit die Verbindung zu größeren Metropolen, Autobahn und Zugverbindungen zu schätzen wissen.

Die Freizeitgestaltung ist in Lauchringen einfach. Es gibt eine ganze Reihe von musisch oder sportiv geprägten Vereine, die für Abwechslung im Alltag der Menschen sorgen. Beliebt ist das große Freibad. Bürgerschaftliches Engagement ist ein weiteres Markenzeichen von Lauchringen. So entstand die Wohngemeinschaft am Riedpark und der Klimabeirat, der die Arbeit des Gemeinderates kritisch beobachtet. Zukünftig soll ein Klimaschutzmanager Lauchringen für die Herausforderungen der Zukunft fit machen.

Firmenareal als Chance

Ein Zukunftsprojekt in Lauchringen ist die Überplanung des Lauffenmühle- Areals. Nach Auskunft der Gemeindeverwaltung sollen in den kommenden Wochen Untersuchungen der 75 000Quadratmeter großen Fläche beginnen. Ideen zur weiteren Nutzung des Areals werden derzeit entwickelt. Spätestens Ende kommenden Jahres sollen auf dem Areal neue Arbeitsplätze geschaffen und Wohnbauprojekte angestoßen sein.

Das bietet Lauchringen seinen Bürgern

Infrastruktur und Freizeitangebote

Infrastruktur: Familienzentrum Hochrhein, Gemeindebücherei, Volkshochschule, Musikschule, zwei Bahnhaltepunkte, Buslinien, Bürgerbus, Parkhaus, zwei Gemeindehallen und Wohnmobilstellplatz.

Einkaufsmöglichkeiten: Wochenmärkte in Ober- und Unterlauchringen. In Unterlauchringen gibt es Mode, Haushaltswaren, Lebensmittel- und weitere Fachgeschäfte und Handwerksbetriebe. Der Handels- und Gewerbeverein organisiert über das Jahr unterschiedliche Veranstaltungen.

 Naherholung: Der Radweg entlang der Wutach lädt zu kleineren und größeren Touren ein. Das Nordic Walking- Zentrum Eichberg/Wiggenberg bietet sechs verschiedene Rundstrecken.

Freizeitanlagen: Unter anderem ein beheiztes Freibad, Tennisanlage, Erlebnisspielplatz, Reitanlage, Inline- Skater-Bahn, Indoor-Kletterwand und Hochseilgarten, Wassertretstelle, Sportplätze, Schießanlage oder ein Bogenschießplatz.

Kindergärten und Schulen

Kindergärten: In der Gemeinde Lauchringen gibt es vier Kindergärten. Die Kleinkindertagesstätte Blumenwiese in Unterlauchringen bietet bis zu 40 Betreuungsplätze für Kleinkinder im Alter von zwei Monaten bis drei Jahren. Im Kindergarten St. Vinzenz in Unterlauchringen können in neun Gruppen mehr als 200Drei- bis Sechsjährige betreut werden. Seit Juli 2019 gibt es im Neubaugebiet Riedpark die Kindertagesstätte Schatzinsel, eine Außenstelle von St.Vinzenz, mit drei Gruppen für Drei- bis Sechsjährige. Die katholische Kindertagesstätte St. Elisabeth Oberlauchringen bietet Platz für rund 120 Kinder in sechs Gruppen.

Schulen: Die Gemeinde unterhält in den Ortsteilen Unterlauchringen und Oberlauchringen je eine Grundschule und mit der Schule am Hochrhein eine Werkrealschule. Die Schule für Erziehungshilfe St. Fridolin ist ein privates, sonderpädagogisches Bildungszentrum mit Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung.

Medizin und Pflege

Ärztehäuser: Die Ärztehäuser in Lauchringen haben beispielhaften Charakter im Landkreis Waldshut. Seit 2008 gibt es im Ortskern das Ärztehaus I, 2017 kam ein weiteres, doppelt so großes Ärztehaus hinzu. Das Einzugsgebiet der praktizierenden Ärzte in diesem Gesundheitszentrum reicht nach Angaben der Gemeinde weit über die Landkreisgrenzen hinaus. In beiden Ärztehäusern gibt es Haus- und Fachärzte. Im Ärztehaus II ist zudem die Tagesklinik für Kinderund Jugendpsychiatrie und psychiatrische Institutsambulanz und die Beratungsstelle Courage des Frauen- und Kinderschutzhauses untergebracht. Darüber hinaus gibt es in Lauchringen weitere Haus- und Fachärzte, eine Kinder- und Jugendpraxis, eine Hebammenpraxis und Zahnärzte.

Pflegeheime: In Lauchringen gibt es zwei betreute Seniorenwohnanlagen – am Dr. Konrad-Adenauer Ring 12 und die Seniorenwohnanlage „Haus Ob dem Lauffen“.