Waldshut – Fledermäuse sind Tiere mit erstaunlichen Fähigkeiten. Davon kann man sich in der Ausstellung "Fledermäuse – geheimnisvoll, faszinierend, schützenswert" in der Stoll-Vita-Stiftung in Waldshut überzeugen, die noch bis zum 30. April 2017 dauert und jeden Sonntag von 14 bis 17 Uhr geöffnet ist. Schulklassen und andere Gruppen können sich im Voraus anmelden und werden auch unter der Woche von Organisatorin Adelheid Kummle, Vorstandsvorsitzende der Stoll Vita Stiftung, durch die Welt der Fledermäuse geführt. Fledermäuse leben oft mit Menschen unter einem Dach.

Die Ausstellung ist daher wie ein Dorf oder eine Stadt gestaltet. Der Besucher "fliegt" über den Ausstellungsmöbeln – fast wie eine Fledermaus", erklärt Kummle das Konzept der Ausstellung. Die fünfzehn Stationen bringen dem Betrachter Herkunft, Verbreitung und Lebensweise der Fledermäuse näher. Dabei wird viel Wert auf Interaktion gelegt, beispielsweise wird bei einer Hörstation die Echolot-Technik der Tiere für das menschliche Ohr wahrnehmbar gemacht. "Die Idee hinter der Ausstellung ist, Interesse für Fledermäuse und für naturkundliche Zusammenhänge zu wecken, sowie zu vermitteln, was man tun kann, wenn man Fledermäuse bei sich zuhause hat", sagt Adelheid Kummle. So reiht sich die Schau in das Themenfeld Umwelt und Naturschutz vergangener Ausstellungen der Stoll-Vita-Stiftung ein.

Wie die Apfelausstellung des Vorjahres wird auch "Fledermäuse – geheimnisvoll, faszinierend, schützenswert" vom Naturmuseum Thurgau bereitgestellt. Zusammen mit der Stiftung Fledermaus-Schutz Schweiz präsentieren die Macher neueste Erkenntnisse und Fakten über Fledermäuse, stets mit Bezug zur Region. Am Donnerstag, 8. Dezember, um 19 Uhr hält der Schweizer Experte Wolf-Dieter Burkhard begleitend zur Ausstellung den Vortrag "Fledermäuse an Bodensee und Rhein" und berichtet über Artenspektrum, Verhalten und Ansprüche der Tiere. Der kostenlose Vortrag findet im Haus der Stiftung in der Brückenstraße 15 in Waldshut statt.

Fledermäuse

Zusammen mit den Flughunden bilden Fledermäuse die Ordnung der Fledertiere, der einzigen Säugetierart, die fliegen kann. Sie sind auf der ganzen Welt abzüglich der Polargebiete beheimatet. Die 30 am Hochrhein und in den angrenzenden schweizerischen Gebieten lebenden Arten wie Mausohren, Abendsegler oder Wasserfledermäuse sind Insektenfresser und nehmen täglich Nahrungsmengen von bis zur Hälfte des eigenen Körpergewichts zu sich. Neben natürlichen Fressfeinden wie dem Marder und Raubvögeln gefährdet auch das menschliche Verhalten die Tiere: Insektizide und andere Gifte sowie Quartierverlust ließen den Bestand an Fledermäusen drastisch sinken. Alle beheimateten Arten stehen unter Artenschutz. Dies führt beispielsweise jährlich zum Winterfahrverbot der Sauschwänzlebahn bei Blumberg aufgrund der Überwinterung der bedrohten Mopsfledermaus in den befahrenen Tunnels.