Ein kleines schwarzes Graffiti hat in den vergangenen Tagen die Blicke am Oberen Tor auf sich gezogen. Mit einer Schablone wurde an dem alten Bauwerk eine ausländerfeindliche Parole aufgesprüht. Mittlerweile wurde es auf Anordnung des Ordnungsamtes entfernt, wie Amtsleiter Harald Pietz auf Nachfrage erklärt.

Mittlerweile wurde die Schmiererei auf Anordnung des Ordnungsamtes entfernt.
Mittlerweile wurde die Schmiererei auf Anordnung des Ordnungsamtes entfernt. | Bild: Dana Coordes
„Das Graffiti-Problem hält sich im Vergleich zu anderen Städten in gleicher Größenordnung in einem gewissen Rahmen“, sagt Pietz. Es würden zwar immer mal wieder vereinzelt Graffiti gesprüht, eine feste Szene bestehe in der Stadt allerdings nicht. „In den vergangenen Jahren sind nach Kenntnis der Stadt keine Graffitis mit ausländerfeindlichem Inhalt gesprayt worden“, so Pietz. Wenn das Ordnungsamt über Graffitis informiert wird oder sie selbst feststellt, werden sie umgehend vom Baubetriebshof entfernt. „Jeder Fall wird zur Anzeige gebracht“, betont Ordnungsamtsleiter Harald Pietz. Wenn Täter ermittelt werden können, erfolge meist ein Schadensausgleich.
Häufig finden sich derzeit Aufkleber der Identitären Bewegung an Laternen und Mülleimern. Auch sie werden vom Ordnungsamt entfernt. Bilder: Dana Coordes
Häufig finden sich derzeit Aufkleber der Identitären Bewegung an Laternen und Mülleimern. Auch sie werden vom Ordnungsamt entfernt. Bilder: Dana Coordes | Bild: Dana Coordes
Was im Stadtbild derzeit zudem auffällt, sind Aufkleber der ebenfalls als rechtsextrem geltenden Identitären Bewegung. Die schwarz-gelben Aufkleber mit Sprüchen wie „Multikulti ist eine Lüge“ finden sich vor allem auf Mülleimern und Laternen, die meisten sind beschädigt oder teilweise abgerissen. „Auch diese werden entfernt“, sagt Harald Pietz.