Wer den zum neunten Mal in Waldshut-Tiengen gastierenden Weihnachtszirkus besucht, darf sich nach Mitteilung von Direktor Heinrich Frank auf ein komplett neues Programm freuen. Die Vorstellungen in dem beheizten Zelt, das wie in den vergangenen Jahren neben dem Obi-Baumarkt im Gewerbepark Hochrhein aufgebaut wird, finden vom 25. Dezember bis 6. Januar statt. 

„Das muss man alles gesehen haben.“ Mit diesen Worten preist Heinrich Frank, Leiter des Familienunternehmens mit Stammsitz in Wernigerode (Sachsen-Anhalt), die bunte Revue an. Der Zirkus verzichtet auch in seinem aktuellen Programm auf die Zurschaustellung von Wildtieren wie Elefanten und Löwen. Dafür sind Dressurnummern mit Haustieren wie Gänsen, Tauben, Ziegen, Pferden, Hunden und Katzen zu sehen. Nicht fehlen dürfen artistische Darbietungen. Als eine der Besonderheiten hebt Heinrich Frank die Hula-Hoop-Schau hervor, bei der Jelena Vasiljeva aus der Ukraine nicht am Boden, sondern unter der Zeltkuppel mit den Reifen hantiert.

Die weiteren Mitwirkenden an dem Programm, das speziell für diese Weihnachtssaison zusammengestellt wurde, kommen unter anderem vom Moskauer Staatszirkus. Für die humoristische Seite sorgt das Clown-Duo „Red & Blue“ aus Lettland, das aber nicht nur seine Späße treibt, sondern auch mit Magie und Illusion verzaubern möchte. Insgesamt treten nach Angaben von Direktor Frank mehr als 15 Artisten auf.

Nicht von der Konserve, sondern live gespielt ist laut Ankündigung die Zirkusmusik, die eine kleine Besetzung mit Instrumenten wie Schlagzeug und Orgel intoniert. Abgerundet wird das Programm durch einen Weihnachtsmarkt, der bereits vor Beginn der Vorstellungen Getränke und Naschwerk wie Glühwein und Kinderpunsch, Popcorn und gebrannte Mandeln bereit hält.