Waldshut-Tiengen

Guten Morgen aus Ihrer Lokalredaktion.
Hier finden Sie, was Waldshut-Tiengen und Umgebung bewegt.
Lesen Sie auch unsere Artikel aus dem Landkreis, die aktuellen Ergebnisse aus dem Regionalsport oder navigieren Sie zu einem anderen Ort im UmkreisOrt im Umkreis.
Neueste Artikel
Waldshut-Tiengen Die FDP tritt mit fünf Kandidaten zur Gemeinderatswahl im Mai 2019 an
Der FDP-Kreisverband und der FDP-Ortsverband Mittlerer Hochrhein haben ihre Listen für die Kommunalwahl 2019 präsentiert. Für den Gemeinderat Waldshut-Tiengen kandidert neben den amtieren Gemeinderäten auch die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, Anette Klaas. Auf der Bewerberliste für den Waldshuter Kreistag stehen 13 Kandidaten.
FDP-Kandidaten für den Gemeinderat Waldshut-Tiengen (von links): Anette Klaas, Joachim Tröndle, Harald Ebi, Monika Mittich-Ebi und Bernhard Boehler. Rechts der Landtagsabgeordnete Jürgen Keck aus Radolfzell, der die Wahlleitung übernahm. Bilder: Manfred Dinort
Waldshut-Tiengen Fasnacht machen ohne K.O. durch Alkohol oder Tropfen: Dafür wirbt eine neue Kampagne des Kinder- und Jugendreferats
Eine Präventionskampagne des Kinder- und Jugendreferats der Stadt Waldshut-Tiengen will für das Thema Alkoholmissbrauch und K.O.-Tropfen an der Fasnacht sensibilieren. In Geschäften, die Alkohol verkaufen, an den Wänden der Räume von Narrenvereinen, an den Ständen kommender Fasnachtsveranstaltungen werden daher künftig Plakate mit der Aufschrift „Narri Narro – Viel Spaß ohne K.O. – Passt aufeinander auf“ hängen. Warum Prävention so wichtig ist, erfahren Sie hier
Sie stehen hinter der Kampagne gegen Drogenmissbrauch an der Fasnacht (von links): Heidi Maier (Narrenzunft Tiengen), Nikola Rupp (städtisches Kinder- und Jugendreferat), Peter Grimm (Fachstelle Sucht), OB Philipp Frank, Marlies Sonntag (Frauenschutzhaus), Joe Keller (Narro-Zunft Waldshut), Hans-Werner Schlett (DRK), Anette Klaas (Gleichstellungsbeauftragte), Markus Wesner (Aktionsgemeinschaft Tiengen), Karl Maier und Silke Padova (Kinder- und Jugendreferat) in der Zunftstube der Narro-Zunft Waldshut.
Waldshut-Tiengen Fasnacht feiern ohne K.O. durch Alkohol oder Tropfen: Dafür wirbt eine neue Kampagne des Kinder- und Jugendreferats
Eine Präventionskampagne des Kinder- und Jugendreferats der Stadt Waldshut-Tiengen will für das Thema Alkoholmissbrauch und K.O.-Tropfen an der Fasnacht sensibilieren. In Geschäften, die Alkohol verkaufen, an den Wänden der Räume von Narrenvereinen, an den Ständen kommender Fasnachtsveranstaltungen werden daher künftig Plakate mit der Aufschrift „Narri Narro – Viel Spaß ohne K.O. – Passt aufeinander auf“ hängen. Warum Prävention so wichtig ist, erfahren Sie hier.
Sie stehen hinter der Kampagne gegen Drogenmissbrauch an der Fasnacht (von links): Heidi Maier (Narrenzunft Tiengen), Nikola Rupp (städtisches Kinder- und Jugendreferat), Peter Grimm (Fachstelle Sucht), OB Philipp Frank, Marlies Sonntag (Frauenschutzhaus), Joe Keller (Narro-Zunft Waldshut), Hans-Werner Schlett (DRK), Anette Klaas (Gleichstellungsbeauftragte), Markus Wesner (Aktionsgemeinschaft Tiengen), Karl Maier und Silke Padova (Kinder- und Jugendreferat) in der Zunftstube der Narro-Zunft Waldshut.
Waldshut-Tiengen Unfall beim Abbiegen: Baby und Brüderchen leicht verletzt
Zwei Kinder wurden bei einem Verkehrsunfall auf der B34 in Waldshut am Mittwoch leicht verletzt. Laut Polizei hatte der Vater beim Linksabbiegen ein Auto übersehen. Laut Polizei beträgt der Sachschaden an den Autos 40000 Euro.
Symbolbild
Landkreis & Umgebung
Kreis Waldshut Tabuthema häusliche Gewalt: 20 Prozent der Opfer sind Männer
Männliche Opfer häuslicher Gewalt sind gesellschaftlich kaum präsent und anerkannt. Aber es gibt sie. Und sie haben ihre ganz eigenen Schwierigkeiten. Ein Überblick über die Zahlen, Fakten, Hilfsangebote und warum klassische Rollenbilder die Problematik verschärfen.
Wenn Männer Opfer von Gewalt werden, ist das immer noch ein Tabuthema.
Küssaberg Minigolfer in Küssaberg müssen künftig etwas tiefer in die Tasche greifen
Der Gemeinderat hat die Gebühren für die sanierte Anlage in Küssaberg nach rund 15 Jahren neu angepasst. So zahlt eine vierköpfige Familie künftig elf statt sieben Euro. Schüler aus Küssaberg haben dagegen Glück: Mit Begleitung einer Lehrkraft ist der Besuch für sie künftig kostenlos.
Regelmäßig machte sich der Gemeinderat vor Ort ein Bild über die Arbeiten an der neuen Minigolfanlage.