Für den Betrachter von außen ist auf den ersten Blick ersichtlich, wie die Corona-Pandemie die Vereine in der Region getroffen hat: Veranstaltungen, die normalerweise die Vereinskasse füllen und den finanziellen Grundstein bilden, sind ausgefallen und ließen so wichtige Einnahmequellen versiegen. Die Kontaktbeschränkungen stellten die Vereine aber noch vor eine ganz andere Herausforderung, die aber entscheidend für die Zukunft ist: „Was können wir machen, dass unsere Mitglieder nach dieser Zeit wieder kommen?“

Das könnte Sie auch interessieren

Antworten auf diese Frage haben die Gewinner des Vereinswettbewerbs von Sparkasse Hochrhein und SÜD­KURIER Medienhaus gefunden. Sie haben mit Online-Formaten und kleinen Wettbewerben vor allem ihren jungen Mitgliedern eine Abwechslung in der Zeit der Einschränkungen geboten. Der mittlerweile elfte Wettbewerb der beiden Projektpartner stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der Corona-Pandemie und belohnte eben jenes Corona-Engagement.

Getroffen von der Corona-Krise

Zur Teilnahme aufgerufen waren Vereine, denen in der Corona-Pandemie finanzielle Einnahmen weggebrochen sind, die sie aber zur Aufrechterhaltung des laufenden Betriebs benötigen. Bewerben konnten sich aber auch Vereine und Gruppen, die sich in der Corona-Pandemie mit besonderen sozialen Maßnahmen für die Gesellschaft eingesetzt haben und noch einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Bedeutung der Vereine für die Gesellschaft stand auch im Mittelpunkt der Preisverleihung am Mittwochabend im Sparkassen-Center in Waldshut. „Sie sind der Kit in der Gesellschaft. Das was Sie tun, kann kein Staat und kein Sozialamt leisten“, würdigte Heinz Rombach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hochrhein. Doch das, was die Vereinstätigkeit ausmacht, sei in der Pandemie zu kurz gekommen: „Die Vereine hat es richtig hart getroffen.“

Das Preisgeld im Gesamtwert von 30.000 Euro könne kein Ausgleich sein, für das, was die Vereine verloren haben, „aber es soll Anerkennung sein“, so Rombach. „Wir wollen das Vereinsleben hoch halten, halten Sie es auch hoch“, ermunterte Heinz Rombach die Vereinsvertreter zum Neustart nach der langen Zeit der Entbehrungen.

Die Hintergründe und die Gewinner

Auch Jörg-Peter Rau, Mitglied der Chefredaktion des SÜDKURIER Medienhauses, würdigte den Einsatz der Vereine: „Corona hat gezeigt, dass unsere Vereine systemrelevant sind.“ Auch unter schwierigen Bedingungen hätten sich die Akteure nicht geschlagen gegeben, sondern immer nach Mitteln und Wegen gesucht, das Programm weiterzuführen.

Die Gewinner in Bad Säckingen

Plätze 1 bis 5 Bad Säckingen: Heiner Berger, stellvertretender Vorsitzender des Jugend-Fördervereins Region Laufenburg (Platz 3), Wolf ...
Plätze 1 bis 5 Bad Säckingen: Heiner Berger, stellvertretender Vorsitzender des Jugend-Fördervereins Region Laufenburg (Platz 3), Wolf Morlock, stellvertretender Vorstandsvorsitzender Sparkasse Hochrhein, Helga Stoll, stellvertretende Vorsitzende der Trachtenkapelle Herrischried (Platz 5), Heinz Rombach, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Hochrhein, Andreas Keller, stellvertretender Vorsitzender FC Bergalingen (Platz 1), Stephan Gerspach, Geschäftsführender Vorstand des FC Herrischried (Platz 4), Andreas Gerber, Leiter der Lokalredaktion Bad Säckingen, Thomas Schäuble, Vorsitzender Erbsranzeschränzer Hänner (Platz 2) und Jörg-Peter Rau, Chefredaktion Lokales des SÜDKURIER Medienhaus. | Bild: Völk, Melanie
Plätze 7 bis 10 Bad Säckingen: Thomas Braun, Vorsitzender Gemeinsam für Altenschwand (Platz 7), Wolf Morlock, stellvertretender ...
Plätze 7 bis 10 Bad Säckingen: Thomas Braun, Vorsitzender Gemeinsam für Altenschwand (Platz 7), Wolf Morlock, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hochrhein, Heinz Rombach, Vorsitzender der Sparkasse Hochrhein, Melanie Kuhn (Tierschutzverein Bad Säckingen, Platz 9), Corina Heller, Vorsitzender des Harmonika-Orchesters Laufenburg (Platz 10), Andreas Gerber, Leiter der Lokalredaktion Bad Säckingen, Ursula Böhler, Vorsitzende des Chors Binzgen (Platz 9) und Jörg-Peter Rau, Chefredaktion Lokales des SÜDKURIER Medienhaus. | Bild: Völk, Melanie

Seinen Dank richtete Jörg-Peter Rau auch an die Leser von SÜDKURIER und Alb-Bote, „die diesen Wettbewerb erst zu dem machen, was er ist“. Auch die rege Teilnahme zeige, wie wichtig den Menschen vor Ort und die Vereine sind. Zum ersten Mal fand die Abstimmung zum Vereinswettbewerb im Internet statt. 22.000 Stimmen wurden im Abstimmungszeitraum von knapp drei Wochen registriert.

Die Gewinner in Waldshut

Plätze 1 bis 5 Waldshut: Heinz Rombach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hochrhein, Jürgen Malter, Jugendleiter des FC Erzingen ...
Plätze 1 bis 5 Waldshut: Heinz Rombach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hochrhein, Jürgen Malter, Jugendleiter des FC Erzingen (Platz 5), Sabrina Bernauer, Vorsitzende Musikverein Lienheim (Platz 4), Wolf Morlock, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, Markus Birkenberger (Platz 1), Vorsitzender SV Waldhaus, Herbert Wanka, Vorsitzender Country- & und Line Dance Friends Hochrhein (Platz 2), Jörg-Peter Rau, Mitglied der Chefreaktion des SÜDKURIER Medienhauses, Ferhat Orak, stellvertretender Vorsitzender FC Geißlingen (Platz 3) und Kai Oldenburg, Leiter der Lokalredaktion Waldshut (von links). | Bild: Völk, Melanie
Plätze 6 bis 10 Waldshut: Heinz Rombach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hochrhein, Thomas Kummer, Vorsitzender SC Lauchringen ...
Plätze 6 bis 10 Waldshut: Heinz Rombach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hochrhein, Thomas Kummer, Vorsitzender SC Lauchringen (Platz 8), Brunhilde Granacher, Vorsitzende Radsportverein Schmitzingen (Platz 7), Silvia Knöpfle, stellvertretendes Vorstandsmitglied Sparkasse, Jens Kalchthaler, Vorstand Ressort Sport des HC Lauchringen (Platz 6), Julia Gäng, Vorsitzende Musikverein Grießen (Platz 9), Jörg-Peter Rau, Mitglied der Chefredaktion des SÜDKURIER Medienhaus, Daniel Duttlinger, Vorsitzender Musikverein Gurtweil (Platz 10) und Kai Oldenburg, Leiter der Lokalredaktion Waldshut (von links). Bilder: Melanie Völk | Bild: Völk, Melanie

Und noch etwas war beim diesjährigen Wettbewerb anders: Normalerweise kommen die Gewinner mit einer kleinen Abordnung in die Sparkasse. Wegen der Pandemie fand die Preisverleihung aber nur im kleinen Rahmen statt, mit je einem Vertreter der Plätze 1 bis 10. Das schmälerte aber nicht die Freude über den Gewinn, sondern weckte die Vorfreude auf einen neuen Wettbewerb – dann hoffentlich wieder unter normalen Rahmenbedingungen.