Juli

Der Breitbandausbau in den Waldshut-Tiengener Ortsteilen hat begonnen. Mit einem symbolischen Spatenstich am 31. Juli geben die am Projekt Beteiligten in Aichen den Startschuss. Bis 2020 soll das gesamte Ausbaugebiet erschlossen sein. Konkret geht es um die als unterversorgt geltenden Ortsteile Aichen, Detzeln, ein Teil von Eschbach, Gaiß-Waldkirch, Gurtweil-Ost, Oberalpfen und Schmitzingen.

Das könnte Sie auch interessieren

710 Haushalte, 172 Gewerbebetriebe und 23 sonstige Nachfrager sollen von der Maßnahme profitieren. Nach Aichen sind Gurtweil und Eschbach dran. Der Stadtverwaltung zufolge werden 36 Kilometer Glasfaserkabel und Mikrorohre verlegt. Hierfür sind auf 15 Kilometern Strecke Tiefbauarbeiten notwendig, 9,6 Kilometer in unversiegelten Gebieten.

Mit einem Spatenstich beginnt in Aichen der Breitbandausbau.
Mit einem Spatenstich beginnt in Aichen der Breitbandausbau. | Bild: Peter Rosa

August

Die Tiengener Freibad kann nicht wie geplant Mitte August eröffnen. „Wir haben von Anfang an gesagt, es ist ein sportliches Ziel“, sagt Bürgermeister Joachim Baumert im Sommer über das ursprüngliche Vorhaben, das Bad noch in der laufenden Saison zu eröffnen. Als neuen Termin der Fertigstellung nennt Holger Hasse aus Kirchzarten, der für die Projektsteuerung zuständig ist, Ende Oktober.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Eröffnung ist zum Saisonstart 2020 vorgesehen. „Dann übergeben wir ein komplett fertiges Freibad“, sagt Horst Schmidle, Geschäftsführer der Stadtwerke Waldshut-Tiengen, die Bauherrin des Projekts ist. Grund dafür, dass das Bad nicht rechtzeitig fertig wird, sind massive Verzögerungen im Rohbau. Dies wirft den Zeitplan um vier bis sechs Wochen zurück.

Die Baustelle des Freibads Tiengen im Sommer.
Die Baustelle des Freibads Tiengen im Sommer. | Bild: Stadtwerke Waldshut-Tiengen

September

Nach mehr als einem Jahr der halbseitigen Sperrung ist die Kolpingbrücke beim Waldshuter Bahnhof seit 8. September wieder in beiden Richtungen befahrbar. Gleichzeitig wird die Umleitung über die Friedrichstraße aufgehoben. „Ich bin froh, dass die Baustelle sich dem Ende nähert“, sagt Oberbürgermeister Philipp Frank während einer kleinen Feier mit Vertretern der beteiligten Firmen und der Stadtverwaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Baubeginn an der Brücke war im August 2018. Weil die Schäden weitaus größer waren als angenommen, verzögerten sich die Arbeiten. In den darauf folgenden Monaten muss das Regierungspräsidium Freiburg noch die Stützwände der Rampen instand setzen lassen. Die Fertigstellung ist voraussichtlich für April 2020 geplant.

Seit September ist die Kolpingbrücke in beiden Richtungen befahrbar.
Seit September ist die Kolpingbrücke in beiden Richtungen befahrbar. | Bild: Juliane Schlichter

Oktober

Beim ersten Festival der Vielfalt zeigt sich die Stadt Waldshut-Tiengen von ihrer Regenbogenseite. Gut 100 Interessierte kommen auf den Tiengener Marktplatz, wo das Kinder- und Jugendreferat der Stadt gemeinsam mit vielen Jugendlichen eine kleine bunte Zeltstadt errichtet hat. Bei dem Festival wird auf Themen wie sexuelle Vielfalt und Orientierung, Diskriminierung, Sexismus, Homo- und Transfeindlichkeit, Geschlechtergerechtigkeit, Respekt, Toleranz, Akzeptanz und gleiche Rechte aufmerksam gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

„Toleranz und Akzeptanz sind wichtige Pfeiler unserer Gesellschaft“, sagt Bürgermeister Joachim Baumert in seiner Eröffnungsrede. Als Ehrengast konnte die Travestiekünstlerin Veuve Noire aus Hamburg gewonnen werden.

Bürgermeister Baumert (3.v.re.) zeigt Flagge beim Festival der Vielfalt.
Bürgermeister Baumert (3.v.re.) zeigt Flagge beim Festival der Vielfalt. | Bild: Peter Rosa

November

Der neue Service für Autofahrer in Waldshut, Parken ohne Bargeld, wird gut angenommen. Seit 1. November können Autofahrer auf das Angebot zugreifen. In den ersten Tagen haben laut Auskunft der Stadtverwaltung bereits mehr als 140 Personen die Park-App auf ihr Smartphone heruntergeladen und so ein digitales Parkticket gelöst – und das ganz ohne Kleingeld. Über das Mobiltelefon erhalten die Nutzer zudem Mitteilungen, dass die Parkzeit bald abläuft oder können die Parkzeit verlängern, ohne zum Auto zurückzulaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Stadt hat das Angebot in der Testphase bis Februar 2020 erst einmal auf die Waldshuter Innenstadt beschränkt, um es dann auf das gesamte Stadtgebiet, ausgenommen in den Parkhäusern, auszuweiten.

Seit November ist das Parkscheinlösen per App möglich.
Seit November ist das Parkscheinlösen per App möglich. | Bild: Susann Duyu-D'Souza

Dezember

In der Fußgängerzone von Tiengen wird keine Rampe gebaut. Der Gemeinderat lehnt in seiner letzten Sitzung 2019 mit großer Mehrheit diese von der Verwaltung vorgeschlagene Möglichkeit eines barrierefreien Zugangs zum Tiengener Rathaus ab. Stattdessen spricht sich das Gremium für einen Außenaufzug auf der Rückseite des Gebäudes in der Weihergasse aus. 17 Stadträte stimmen für diese Variante, sieben dagegen, zwei enthalten sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Vorfeld der Entscheidung wird die Rampe vor allem in Tiengen kontrovers diskutiert. Die Bürgerinitiative Pro Aufzug, die sich nach der vorherigen Gemeinderatssitzung gebildet hat, sammelt innerhalb von 19 Tagen 1344 Unterschriften gegen die Rampe und überreicht die Liste dem CDU-Stadtrat Maximilian Wagner.

An der Rückseite des Tiengener Rathauses wird ein Aufzug gebaut.
An der Rückseite des Tiengener Rathauses wird ein Aufzug gebaut. | Bild: Susann Duygu-D'Souza
Das könnte Sie auch interessieren