Na endlich – wir können wieder zum Friseur. Auch für uns Männer, denen noch Haupthaar geblieben ist, ist das eine erlösende Botschaft. Das Herumschnippeln an der aus der Fasson geratenen Mähne hat ein Ende. Jetzt darf wieder der Profi an die Schere. Wochenlang nicht zum Friseur zu dürfen, ist eine völlig neue, nervige Erfahrung, die für die Salons noch schlimmer ist als für ihre Kunden. Doch das eine oder andere Problem dieser Zunft gab es auch schon früher. Im Jahr 1938 zum Beispiel.

Das könnte Sie auch interessieren

„Haareschneiden? – natürlich, aber bitte nicht mehr an Samstagen“, so veröffentlichte der Alb-Bote am 1. Juni 1938 einen Appell der Friseurinnung zugunsten der samstags in die Salons drängenden Männer, die sich rasieren lassen wollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Weil Schärfen und Handhabung des klassischen Rasiermessers nicht einfach waren, vertrauten sich die meisten Männer der Rasur durch den Friseur an. Worauf die Stoppelbärtigen mit den Männern kollidierten, die nur mit einem korrekten Haarschnitt glänzen wollten. Was in den Herren-Salons (Damen und Herren waren noch strikt getrennt) zur Überforderung des Personals führte.

Das könnte Sie auch interessieren

Dabei hatten viele bereits mit einer Preiserhöhung für die Samstagsfrisur reagiert, wie sich der frühere Albbrucker Friseurmeister Bernd Obert (83) aus Erzählungen seines Vaters erinnern kann. Dieser hatte seinen Herren-Salon in Albbruck 1928 eröffnet. Und als dann die besagten Engpässe auftraten, habe der Vater folgendes Hinweisschild vor der Laden gestellt: „Nur Rasieren, Haareschneiden samstags doppelter Preis.“ Was dann immerhin zwei Mark ausmachte, während der Preis für die Rasur mit 50 Pfennig gleich blieb.

Das könnte Sie auch interessieren

Laut Bernd Obert bereitete sich der Vater mit einem Gesellen am Freitagabend damit vor, die sechs bis sieben Rasiermesser gründlich zu schärfen. Und dann mussten noch die Stoffservietten herausgelegt werden, mit denen die rasierten Gesichter der 60 bis 70 Kunden behandelt wurden, nachdem sie mit Alaunstein desinfiziert worden waren. Wer ein paar Pfennig drauflegen konnte, gönnte sich zum Schluss einen Schuss Kölnisch Wasser.